Bogenvorstand Rall hat „manroland“ verlassen

Offenbach (ku) - Der Druckmaschinenhersteller „manroland“ hat sein Vorstandsmitglied Markus Rall verloren. Der für die Geschäftsbereiche Bogendrucksysteme und Produktion verantwortliche Manager werde das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen, teilte „manroland“ mit.

Seine Aufgaben würden vom Vorstandsvorsitzenden Gerd Finkbeiner übernommen. Eine Besetzung der Stelle ist nicht geplant. „Die Entwicklung der letzten Monate und Jahre soll sich auch in der Führungsstruktur niederschlagen“, sagte Unternehmenssprecher Thomas Hauser unserer Zeitung.

„Manroland“ leidet seit langem unter der Flaute in der Branche und hat bereits hunderte Arbeitsplätze abgebaut. Bis Ende 2012 will das Unternehmen die Mitarbeiterzahl auf unter 6000 verringern. In Offenbach sollen dann noch rund 1600 Menschen beschäftigt sein, der Rest in Augsburg, Plauen und an anderen Standorten weltweit.

Rall sei 1995 in das Unternehmen eingetreten und 2005 in den Vorstand berufen worden, berichtete „manroland“ weiter. Unter seiner Führung habe der Bogendruckbereich in den vergangenen Jahren die notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt. „Wir bedauern das Ausscheiden von Herrn Dr. Rall und danken ihm für sein langjähriges erfolgreiches Engagement und die gute Zusammenarbeit“, erklärte Hanno Fiedler, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft. Finkbeiner fügte hinzu: „Auch ich spreche Herrn Dr. Rall auch im Namen meiner Vorstandskollegen meinen ausdrücklichen Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit aus und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.“

Rubriklistenbild: © Th. Meier

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare