Ein Standort mit Tradition

+
Der Familientag bei Manroland Sheetfed  stieß am Samstag auf großes Interesse. Bereits bis zum Mittag wurden mehr als 1000 Besucher gezählt.

Offenbach - Zwei Jahre nach Neustart: Manroland Sheetfed Gruppe öffnet für einen Familientag seine Tore und gewährt Einblicke in das, was sich nach der Insolvenzphase dort getan hat. Von Harald H. Richter 

Schon zeitig strömen Menschen herbei. Bereits eine halbe Stunde vor Öffnung finden sich die ersten „Roländer“ am Werkstor ein, diesmal aber nicht zum Antritt einer Arbeitsschicht. Anlass ist ein nach etlichen Jahren Pause veranstalteter Familientag für die rund 850 am Standort Offenbach beziehungsweise Mühlheim beschäftigten Mitarbeiter der Manroland Sheetfed Gruppe und deren Angehörige. Dort wo in bester Tradition die legendären Druckmaschinen für Bogenoffset gebaut werden, darf und soll man sich beim Rundgang durch die Hallen auf dem etwa 95 000 Quadratmeter großen Werksareal umschauen, neugierig sein und Fragen stellen.

Moritz ist neugierig und hat viele Fragen. Gerade ist der Zwölfjährige mit seinen Eltern in der Gießerei für Druckzylinder angelangt. Einige Fragen, aber nicht alle, kann Vater Franz Vogel dort seinem Filius beantworten. Der Frankfurter ist seit 23 Jahren bei dem Unternehmen in Offenbach tätig, allerdings nicht im Produktionsbereich, sondern in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. „Leider ist ausgerechnet die heute nicht zugänglich, aber irgendwann bietet sich bestimmt eine passende Gelegenheit, um ihm auch meinen Arbeitsplatz einmal zu zeigen“, ist Vogel überzeugt.

Auskunftsreicher Rundgang

Allein die Gießerei umfasst eine Fläche von über 54.000 Quadratmetern und wurde als integrierte Produktionsstätte konzipiert. Das spart wertvolle Zeit bei der Koordinierung vom Guss bis zur Montage, ist zu hören. Schnelle Bearbeitungszeiten sind das Ergebnis, was wiederum zu geringeren Kosten und reduziertem Aufwand führt. In der Gießerei ist der Entwickler selbst bisher nicht oft gewesen.

Wo er mit Antworten passen muss, können aber während des Rundgangs an diversen Stationen der Werksbereiche von der Fertigung über die Montage bis zur Verpackung andere Kollegen einspringen und dem gelenkten Besucherstrom kenntnisreich Auskunft geben. Über 1000 Neugierige schauen sich um, heißt es mittags in einer Zwischenbilanz.

„Nach der Übernahme durch unseren neuen Eigentümer Anthony J. Langley haben sich sichtbare Veränderungen ergeben“, erläutert Rafael Peñuela Torres, Geschäftsführer der Manroland Sheetfed Gruppe. „Wir haben zu einer neuen mittelständischen Unternehmenskultur gefunden, woran unsere Mitarbeiter wesentlichen Anteil hatten.“ Peñuela Torres führte den Druckmaschinenbauer in eine neue Ära, seit das Unternehmen 2012 aus der Insolvenz gerettet wurde. In über 40 Ländern ist das frisch aufgestellte Unternehmen mit nochmals 850 Beschäftigten präsent und behauptet sich auf einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld. Hinzu kommen Vertriebs- und Servicepartner an über einem Dutzend Standorten weltweit.

64 Seiten pro Durchgang

Seit Februar 2012 haben die „Roländer“ über 200 Druckmaschinen ausgeliefert und fokussieren sich verstärkt auf Forschung und Entwicklung. Die nächste Maschinengeneration soll im Feldtest 2015 erprobt werden, um – wenn alles wie erwartet läuft – die neue Roland 700 auf der weltgrößten Leistungsschau der Druck- und Druckmedienindustrie, der Drupa 2016, in Düsseldorf vorzustellen.

Norbert Korthals, im Betrieb verantwortlich für den Bereich Montage und Stellvertreter von Produktionschef Peter Esch, erklärt die Leistungsmerkmale der aktuellen Vorzeigemodelle. So werden die einzelnen Fertigungsschritte für die Offset-Druckmaschinen von der kleinen Roland 200 bis hin zum Oberklassemodell Roland 900 XXL verständlich nahegebracht. Mit letzterer können 64 Seiten in einem Durchgang gedruckt werden, erfährt manch staunender Besucher.

Doch wesentlich spannender als alle graue Theorie ist die praktische Demonstration. Daher herrscht den ganzen Tag über im Print Technology Center, das sich zusammen mit der Verwaltung und der Entwicklungsabteilung am zweiten Werksstandort befindet, reger Publikumsbetrieb. In zwei Drucksälen veranschaulichen praktische Vorführungen zweier leistungsstarker Maschinen mit den verschiedensten Ausstattungsmerkmalen die hochwertige Offsettechnologie und liefern druckfrische Ergebnisse. Wer möchte, kann daher zur Erinnerung an den Familientag aus einem motivreichen Sortiment Farbdrucke in Postergröße als Geschenk mit nach Hause nehmen – von Tieraufnahmen über nächtliche Großstadtansichten bis zum Spielplan der Fußball-WM im Sommer in Brasilien.

Mehr zum Thema

Kommentare