„manroland“ steigert Auftragseingang

Offenbach (al) - Ein deutliches Auftrasgplus vermeldet der Offenbacher Druckmaschinenhersteller „manroland“ für 2010. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, erhöhte sich der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent und liegt bei 976 Millionen Euro.

Der Umsatz sei auf 942 Millionen Euro gesunken im Vergleich zu 1,112 Milliarden Euro im Jahr 2009. Dies sei Ausdruck des schwachen Auftragseingangs 2009, heißt es. Der Exportanteil sei auf 80 Prozent gestiegen, wobei vor allem der Anteil der Schwellenländer stark zugenommen habe.

Beim operativen Ergebnis (Ebit) rutschte der Druckmaschinenbauer mit minus 66 Milliionen Euro in die roten Zahlen. „Bereits im vierten Quartal waren jedoch Anzeichen einer Erholung spürbar, so dass in diesem Zeitraum operativ bereits der Turnaround gelang. Auch für das Gesamtjahr 2011 wird operativ eine Rückkehr in die Gewinnzone erwartet“, heißt es in der Mitteilung.

„Der Auftragseingang zeigt 2010 einen klaren Aufwärtstrend. Vor allem in China, Lateinamerika und Deutschland konnten wir gute Geschäftserfolge erzielen“, so Gerd Finkbeiner, Vorstandschef von „manroland“. „Wir gehen jedoch davon aus, dass wir das Vorkrisenniveau bei Auftragseingang und Umsatz dauerhaft nicht mehr erreichen werden.“ „manroland“ beschäftigte den Angaben zufolge zum 31. Dezember 2010 weltweit 7 147 Mitarbeiter. Dies entspreche einem Rückgang von rund zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter solle bis Ende 2012 auf unter 6 000 reduziert werden.

„manroland“ geht den Angaben zufolge von einer weiteren Erholung der Branchenkonjunktur in der Druckindustrie in den kommenden Monaten aus. Das Unternehmen rechne für das laufende Geschäftsjahr 2011 mit einem moderaten Umsatzwachstum. „Das im September 2010 beschlossene Maßnahmenpaket zur langfristigen Sicherung der Eigenständigkeit soll bis Mitte 2012 umgesetzt werden. Die damit verbundenen zusätzlichen Einsparungen belaufen sich auf voraussichtlich 50 Millionen Euro jährlich und werden erstmals im Jahr 2013 vollständig realisiert“, heißt es. Mittelfristig erwarte „manroland“ wieder Umsätze von deutlich mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr.

Zum 1. Januar sei der neue Geschäftsbereich „manroland Industrieservice“ gegründet worden, der den Kunden künftig Personaldienstleistungen anbiete. Damit habe „manroland“ das Leistungsportfolio weiter verbreitert.

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare