Messe Offenbach wird umgestaltet

Offenbach - Die Messe Offenbach bekommt ein neues Gesicht. Da die Lederwarenmesse aus allen Nähten platzt, müssen zusätzliche Ausstellungsflächen geschaffen werden, wie Ursula Diehl gestern sagte. Von Marc Kuhn

Die Geschäftsführerin der Messe Offenbach erklärte weiter, dass der Verwaltungsrat den Ausbau des Geländes mit einer Aufstockung der Halle eins, einen Überbau über einem Teil des Erdgeschosses und der Gestaltung einer „anspruchvollen Eingangsfront“ beschlossen habe. Die Umgestaltung beginnt nach der I. L. M Winter Styles in der nächsten Woche. Bis März 2013 sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein. Die Messe investiert 7,5 Millionen Euro. Damit wächst die Ausstellungsfläche um 2000 auf mehr als 20.000 Quadratmeter. „Das ist mein Abschiedsgeschenk“, sagte Diehl, die Mitte nächsten Jahres in den Ruhestand geht.

„Die Weichen sind gestellt“, berichtete die Geschäftsführerin weiter. Ihr Nachfolger soll der Diplomvolkswirt Arnd Hinrich Kappe werden. Der 45-Jährige werde im Juli als Prokurist in die Geschäftsführung der Messe eintreten, erläuterte Diehl. Nach ihrem Ausscheiden als Geschäftsführerin wird Kappe diese Aufgabe übernehmen. Er bringe wertvolle Erfahrungen als kaufmännischer Geschäftsführer eines internationalen Handelskonzerns mit, sagte Diehl. Kappe kommt von der Douglas-Holding.

Bilder der Internationalen Lederwarenmesse 2012

Modenschau bei Lederwarenmesse

Die Ausstellungsfläche der 136. Internationalen Lederwarenmesse I.L.M Winter Styles, die heute beginnt, sei auf 12.250 Quadratmeter um 2,5 Prozent gegenüber der Vorjahresveranstaltung erweitert worden, erklärte Diehl. Die Zahl der Aussteller sei um vier Prozent auf 242 gestiegen. Bis einschließlich Montag können sich Fachbesucher aus der ganzen Welt über die Trends in der Branche informieren und Ware bestellen. Diehl sprach von einer optimistischen Stimmung in der Branche.

Eine Einschätzung, die auch die Industrie und der Handel teilen. 2011 sei für die deutsche Lederwaren- und Kofferindustrie sehr erfolgreich gewesen, erklärte Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Schuh- und Lederwarenindustrie. „Dem Lederwarenhandel geht es gut“, fügte der Geschäftsführer des Deutschen Lederwaren-Einzelhandels (BLE), Axel Augustin, hinzu.

Umsatz der Lederwaren- und Kofferindustrie

Der Umsatz der Lederwaren- und Kofferindustrie sei im vergangenen Jahr um fast 30 Prozent auf 263,8 Millionen Euro gestiegen, berichtete Junkert. Die Ausfuhren hätten um 17,3 Prozent auf etwa 1,2 Milliarden Euro zugelegt. Das Importvolumen bei Lederwaren und Reisegepäck stieg um 17,5 Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro. Junkert zeigte sich auch für 2012 zuversichtlich.

Ähnlich äußerte sich Augustin für die Lederwarenhändler. Ihr Umsatz sei 2011 um etwa fünf Prozent gestiegen. Sorgen würden der Branche die Tariferhöhungen, steigende Energiekosten und die Konkurrenz im Internet bereiten. Augustin erwartet in diesem Jahr moderate Preissteigerungen bei den Lederwarenhändlern.

Rubriklistenbild: © Georg

Kommentare