Männer aus Offenbach und Erlensee verhaftet

Millionenschwere Doping- und Potenzmittelbande aufgeflogen

+
Beschlagnahmte Tabletten mit illegal hergestellten anabolden Steroiden.

Offenbach/Erlensee/Frankfurt - Einem groß angelegten internationalen Handel mit Dopingmitteln sind Zollfahnder auf die Spur gekommen. Rund 365.000 Tabletten und etwa 160.000 Ampullen mit den illegalen Substanzen seien am Frankfurter Flughafen und bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sichergestellt worden.

Den Erfolg der Fahnder bestätigte der Sprecher des Zollfahndungsamtes, Hans-Jürgen Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur. Den gesamten Umfang der in diesem internationalen Netz gehandelten Substanzen schätzen die Ermittler auf elf Tonnen. „Durch den Verkauf dieser Menge hätten sich mehrere Millionen Euro erzielen lassen.“ Rund zwei Tonnen vor allem anaboler Steroide wurden im Zusammenhang mit diesen Ermittlungen bereits in Dänemark und Großbritannien sichergestellt. Den Tätern drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Zwei Männer aus Offenbach (34) und Erlensee bei Hanau (38) seien vorübergehend festgenommen worden. Der Haftbefehl gegen einen der beiden wurde gegen Auflagen außer Kraft gesetzt. Gegen mehrere andere Verdächtige werde noch ermittelt.

Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen der Einfuhr verbotener Arznei- und Dopingmittel ist in den vergangenen drei Jahren deutlich gestiegen. 2014 ermittelte das auch für Rheinland-Pfalz, das Saarland und zwölf Kreise in vier weiteren Bundesländern zuständige Zollfahndungsamt Frankfurt in 1087 Fällen wegen Arzneimitteln (40 Prozent mehr im Vorjahr). Davon ging es in 991 Fällen (plus 70 Prozent) um Anabolika. Zahlen für 2015 gibt es noch nicht. Die Dopingmittel seien vor allem in der Kraftsport- und Bodybuilderszene gefragt, die Nebenwirkungen jedoch erheblich, warnte Schmidt. Dazu gehörten schwere Schädigungen der inneren Organe - insbesondere der Leber - und des Herzkreislaufsystems, Hautausschläge (Doping-Akne), Depressionen und Potenzstörungen. Daher würden häufig gefälschte Potenzmittel zusammen mit illegalen Dopingsubstanzen gehandelt.

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

„Mit der extremen Zufuhr durch Testosteron stellt der Körper seine eigene Produktion um. Das führt dazu, dass die Hoden verkümmern“, sagte Schmidt. „Die Potenzmittel werden oft in Fernost in Hinterhofküchen illegal hergestellt, häufig von Kindern, unter unhygienischen Bedingungen.“ Eine einzelne Tablette könne ein Vielfaches der regulären Menge des Wirkstoffs enthalten und damit zu schweren akuten Herzkreislaufproblemen führen, warnte Schmidt. Am Internationalen Postzentrum am Frankfurter Flughafen würden Tag für Tag gepolsterte Umschläge mit den gefälschten Potenzpillen entdeckt. Beschlagnahmt werden häufig auch Rohstoffe, aus denen dann Dopingmittel in deutschen Untergrundlaboren hergestellt werden. „In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Untergrundlabore ausgehoben“, sagte Schmidt. So etwa kürzlich im saarländischen St. Ingbert in der Wohnung eines 31-Jährigen. Die Gewinnspannen seien bis zu 40 Mal so hoch wie die Produktionskosten, sagte Schmidt.

„Viele wechseln vom Drogen- zum Dopinghandel, weil die Gewinnspanne höher und die Strafandrohung geringer ist.“ Nur der Besitz ganz kleiner Mengen sei nicht strafbar. „Diese Mengengrenze ist aber so gering, dass der tatsächliche Besitz ganz schnell illegal ist.“ Die zuletzt in Hessen sichergestellten Tabletten und Ampullen kamen fast ausschließlich aus Finnland. Als Adresse sei die Ukraine vorgetäuscht worden, weil die reine Durchfuhr der Dopingmittel auch nicht verboten sei. Der größte Teil war bereits Ende Dezember 2014 am Frankfurter Flughafen entdeckt worden, der Rest bei Durchsuchungen in Erlensee Anfang Juli. Dabei wurden auch 90.000 Euro aus einem Schließfach und elektronische Datenträger sichergestellt.

Flughafen: Zoll zeigt seine kuriosen Funde

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion