Ministerin genehmigt Hafenschule

+

Offenbach - Das Kultusministerium des Landes Hessen hat die Offenbacher Hafenschule genehmigt. Schuldezernent Dr. Felix Schwenke freut sich, dass Kultusministerin Nicola Beer der Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2000 zugestimmt und damit ihr Einverständnis für den Bau einer Grundschule im Hafen erteilt hat.

Als Baukosten sind in einer bereits abgespeckten Version (ohne Stellplätze, kein Passivhausstandard) 26,6 Millionen Euro vorgesehen. „Die neue Grundschule im Hafen ist dringend notwendig – für die Kinder der neuen Bewohner des Hafenareals, vor allem aber für die Entlastung der Goetheschule im Nordend“, betont Bildungsdezernent Schwenke. Die Goetheschule ist die größte Grundschule Offenbachs und zurzeit sechs- bis siebenzügig. Mit den Kindern aus zwei Vorklassen und Vorlaufkurs besuchen sie etwa 650 Jungen und Mädchen. In den nächsten Jahren ist mit einem weiteren Anstieg der Schülerzahlen zu rechnen.

Tatsächlich ist die Goetheschule für eine ganztägige Arbeit eigentlich nur vierzügig gut zu nutzen. Bereits jetzt mussten Fachräume in Klassenräume umgewandelt werden. Es fehlen abgeschlossene Bereiche für Hausaufgabenbetreuung, Begegnung und Freizeit, Ruhe-, Stillarbeits- und Aufenthaltsräume sowie eine richtige Schulbibliothek. Die Caféteria für den Mittagstisch ist eine provisorische Notlösung im Keller hinter schweren Brandschutztüren. Der Schulhof gilt als viel zu klein. „Entlastung dringend notwendig ist“, sagt Stadtrat Schwenke.

Alles zum Neubaugebiet Hafen in Offenbach lesen Sie im Stadtgespräch

Die künftige Hafengrundschule ist für 400 Jungen und Mädchen ausgelegt. Außerdem wird auf dem Areal eine Kindertagesstätte mit 140 Plätzen für den Nachwuchs im Alter von 0 bis 6 Jahren gebaut. „Wir brauchen die Schule aus pädagogischen Gründen dringend, sie ist aber auch ein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung des Hafengebietes“, betont Schwenke. Nachdem das Regierungspräsidium dem Bauvorhaben im Frühjahr zugestimmt hatte, liegt jetzt auch die Genehmigung der Kultusministerin vor. Spätestens zum Schuljahr 2017/18 soll die neue Schule in Betrieb gehen.

tk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion