Dramatik und ein Hauch von Abenteuer

+
Auf der Lederwarenmesse wird die neueste Taschenmode präsentiert.

Offenbach - Die Models schreiten routiniert über den Laufsteg. Mit einem Lächeln bleiben sie stehen, werfen ihre Tasche über die Schulter oder positionieren den Trolley vor ihrem Körper, um sich gleich wieder umzudrehen und ihn hüftschwingend wieder zurückzuziehen. Von Veronika Szeherova

Klar sieht es so leicht aus, ist ja auch nichts drin. Die schöne Scheinwelt nicht nur der Taschenmode hält bis Montag in den Offenbacher Messehallen Einzug.

Der nächste Winter wird, geht es nach dem Willen der Modemacher, ein Mischwerk verschiedener Stilrichtungen. Ein bisschen Dramatik, ein Hauch von Abenteuer, ein gutes Stück 60er Jahre. Mit dem Ziel, „sich deutlich angezogener, eleganter und luxuriöser zu präsentieren.“ Martin Wuttke von der Berliner Trendagentur „nextguruNOW“ ist auch in diesem Jahr verantwortlich für die Modenschauen bei der I.L.M Winter Styles. „Die kommende Saison verlangt danach, eingefahrene Wege zu verlassen, das Bewährte zu verfeinern und neu zu interpretieren“, sagt der Modeexperte.

Vier Trendthemen sind für den Winter 2012/13 angesagt: „Aristo Grunge“, „Smart Minimal“, „Dramatic History“ und „Bright Culture“. Sie sollen farblich eine Beruhigung nach dem farbenfrohen Sommer bringen. Erdige, satte, elegante Farben wie Dachschindelrot, zimt- und schokoladenbraun oder flaschengrün sind hauptsächlich vertreten, stets aufgepeppt mit einem raffinierten Gegenpart wie leuchtenden Kontrastfarben. Das klassische Vintage hat ausgedient.

Lederwarenmesse 2012: Bilder von der Modenschau

Modenschau bei Lederwarenmesse

Rustikal, traditionell und natürlich kommt „Aristo Grunge“ daher. „Eine Erneuerung des Casual Gedankens – gemustert, lässig, jedoch mit Attitude“, formuliert es Wuttke. Eher im Büro blicken lassen kann man sich im „Smart Minimal“-Look – geradlinig, dezent, reduziert. Kein Firlefanz auch an den Taschen. Das Leder ist dunkel, sauber poliert, die Accessoires funktional. „Drama, Baby, Drama“, würde Bruce Darnell sagen, wenn es um das Trendthema „Dramatic History“ geht. Diva und Dandy verschmelzen. Elegant und opulent sind die dunklen Stoffe. Zu seidig-volumigen Schluppenblusen, Shiftkleidern und Wickelmänteln passen kleinformatige Taschen.

60er-Jahre-Retro ist aus der Modewelt nach wie vor nicht wegzudenken. Die Muster sind gewagt, die Farben auch. Dunkelrote Lack-Pumps zu einer türkis-schwarz geringelten Strumpfhose? Kein Problem – jedenfalls wenn man sich nach dem Stil „Bright Culture“ kleiden möchte. Dazu passt dann auch der glänzend-neonpinke Reisetrolley.

Wer ihn aber durch Bahnhofshalle oder Flughafen genauso lässig und lächelnd ziehen möchte wie die Models es vormachen, darf ihn nur nicht zu sehr füllen...

Kommentare