Und ab Montag sind’s nur noch dreißig...

Offenbach ‐ Die Mienen der Dame und der acht Herren, die am Montagmittag Bäume auf dem nördlichen Teil des Wilhelmsplatzes begutachten, lassen Anwohner nichts Gutes ahnen. Von Thomas Kirstein

Die Nachfrage beim Stadtdienstleister ESO ergibt, dass die Sorge berechtigt ist: Zwei Kastanienbäume nahe dem Markthäuschen müssen gefällt werden. Am kommenden Montag um 7 Uhr wird die Motorsäge angeworfen.

Zum Thema Wilhelmsplatz lesen Sie mehr in unserem Stadtgespräch

Die Abholzung ist diesmal mit allen Ämtern abgesprochen. Die drastische Maßnahme sei unumgänglich, versichert ESO-Sprecher Oliver Gaksch. Experten sowohl des ESO als auch der beauftragten Privatfirma „Netzwerk Grün“ haben festgestellt, dass nichts mehr zu retten ist. Die Bäume leiden unter massivem Pilzbefall und weisen starke Faulstellen auf. Die Schäden konzentrieren sich im unteren Stammbereich und ziehen sich bis in die Wurzeln hinunter. Das beeinträchtigt die Standsicherheit. Die Bäume sind als „Sofortbäume“ zu klassifizieren. Heißt: so schnell wie möglich weg mit ihnen, bevor etwas passiert. „Alles andere wäre fahrlässig“, sagt ESO-Mann Gaksch.

Pilzbefall war im September noch kein Thema

Festgestellt wurden die Schäden bei den Routinekontrollen, denen alle Bäume Offenbachs zweimal im Jahr unterzogen werden. Laien hatten bereits im September registriert, dass die Kronen mehrerer Bäume an der Ostseite des Wilhelmsplatzes frühzeitig kahl und die Blätter braun wurden. Damals war ein Zusammenhang mit der Kastanienminiermotte hergestellt worden, einem aus dem Süden eingewanderten Schädling, der den Bäumen zwar zusetzt, sie aber nicht vernichtet. Pilzbefall war kein Thema.

Ältesten Rosskastanien stammen aus den 30er Jahren

Auf dem Wilhelmsplatz stehen momentan noch 32 Rosskastanien. Es waren einmal 38, sechs fielen im Frühjahr 2009, vor dem Umbau der Fläche, bei einer nicht ganz so abgestimmten Fällaktion. Rund ums Wochenmarkt-Areal wurzeln, nach einer 270.000 Euro teuren Kur in den Jahren 2002 und 2003 mehr oder weniger gesund, zwei Generationen Rosskastanien. Die ältesten stammen aus den 30er Jahren, sind also fast 80 Jahre alt, 40 Jahre später kam es zu einer größeren Nachpflanzung.

Wird heute Gefälltes ersetzt, dann nicht mehr durch Rosskastanien. Die vertragen das Klima nicht mehr.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare