22-Jähriger festgenommen

Eigene Mutter in der Wohnung getötet

+

Offenbach - Ein 22-Jähriger hat in der vergangenen Nacht wohl seine eigene Mutter in der Wohnung getötet. Die Polizei hat den Mann nach der Gewalttat in Offenbach-Lauterborn festgenommen.

Die Polizei nahm heute Morgen einen 22-jährigen Tatverdächtigen im Georg-Büchner-Weg vorläufig fest. Der junge Mann hatte gegen 1 Uhr nachts der Polizei mitgeteilt, dass er seine Mutter in deren Wohnung getötet habe. Die Beamten fanden kurze Zeit später auch die 46-jährige Frau dort tot vor. Der junge Mann lebt ebenfalls dort. „Die Frau starb nach Gewalteinwirkung“, bestätigt uns die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage. Der Täter soll dabei sowohl mit einem Messer zugestochen, als auch mit einer Bratpfanne zugeschlagen haben. Der tödliche Vorfall ereignete sich in einer Hochhaussiedlung am Rande von Lauterborn. 

Warum es zu der schrecklichen Tat kam, ist noch völlig unklar. Die näheren Umstände stehen noch nicht fest. Die Beamten und die Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Leichnam der 46-Jährigen wurde zur Obduktion in die Gerichtsmedizin nach Frankfurt gebracht. „Momentan wird die Leiche obduziert. Wir rechnen Morgen mit weiteren Ergebnissen“, sagte uns die Staatsanwaltschaft. Der 22-Jährige Mann war zuvor nicht polizeibekannt. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragte einen Haftbefehl. Morgen wird der mutmaßliche Täter dem Haftrichter vorgeführt.

Toter Mann in Offenbacher Innenstadt gefunden (Archiv)

Toter Mann in Innenstadt gefunden

Das letzte tödliche Familien- beziehungsweise Beziehungsdrama in der Region liegt etwa fünf Monate zurück. Anfang Oktober fanden Polizisten erst eine tote Frau in einem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Kinzigstraße in Rödermark-Urberach und wenig später die Leiche eines Mannes am Bahnübergang Zilliggarten. Die beiden waren verheiratet.

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion