Offenbacher Unternehmen DeinBus.de

Neuer Fernbus-Markt wächst rasant

+
Einer der bislang 14 Busse von DeinBus.de aus Offenbach. Der Markt für Städte-Trips mit dem Bus boomt.

Offenbach - Seit Anfang des Jahres rollen die deutschen „Greyhounds“: Tägliche Verbindungen mit Fernbussen gibt es bereits ab neun Euro. Einer der Vorreiter ist das Offenbacher Unternehmen DeinBus.de. Von Achim Lederle

Sie wollen zur ernsthaften Konkurrenz für Auto und Bahn aufsteigen und sind auf gutem Weg dazu: Seit Jahresbeginn locken neue Fernbuslinien in Deutschland mit Preisen ab neun Euro Reisende zum Städte-Trip. Egal ob München, Berlin, Heidelberg oder sogar tschechische Ziele wie Pilsen und Prag: Das Angebot ist bereits sehr groß und wächst ständig weiter.

Lesen Sie dazu auch:

Der Fernbusmarkt kommt in Fahrt

Fernbus statt Bahn

Einer der Pioniere auf dem Fernbus-Markt, das Unternehmen DeinBus.de aus Offenbach, hat das selbst erklärte Ziel, in absehbarer Zeit alle größeren, mit Bus erreichbaren Städte anzufahren. „Inzwischen sind wir mit 14 Bussen unterwegs und suchen weiterhin Busfahrer für neue Routen“, sagte gestern Christian Janisch, einer der drei Gründer von DeinBus.de, unserer Zeitung. Die Offenbacher stellen zwar keine Chauffeure direkt ein, vermitteln Angebote aber an die regionalen Busfirmen, mit denen kooperiert wird. Zum 1. Februar will DeinBus.de weiter expandieren, wie Janisch sagte. Dann starte die Buslinie Stuttgart-Konstanz. „Nun ist es also möglich, von Frankfurt direkt an den Bodensee zu fahren“, erläuterte Janisch. Ebenfalls ab Februar sei die Strecke Heidelberg/Heilbronn neu im Programm. Janisch, der zusammen mit Alexander Kuhr und Ingo Mayr-Knoch DeinBus.de 2009 gründete, zieht ein positives Fazit der ersten Wochen. Seit Neujahr ist der Fernbusmarkt, der wegen eines 80 Jahre alten Gesetzes zum Schutz der Bahn lange geschlossen war, für alle Anbieter offen. „2013 ist für uns sehr gut angelaufen. Ich erwarte ein spannendes Jahr, weil immer mehr Konkurrenten auf den Markt drängen werden. Wir sehen diese Herausforderung aber sehr sportlich“, so Janisch.

Bislang sind drei Anbieter am Start, deren Tickets für eine Fahrt zwischen neun und etwa 39 Euro kosten. DeinBus.de fährt ab Frankfurt mehrmals täglich Stuttgart, München, Köln oder Tübingen an. Über Regensburg und Pilsen geht es auch an sechs Tagen in der Woche nach Prag. Zweiter Anbieter ist das Berliner Unternehmen MeinFernbus.de, das mit 30 Reisebussen bislang 26 Städte mehrmals täglich anfährt, unter anderem München, Freiburg und Konstanz. Hinzu kommt Deutsche Touring/Eurolines aus Frankfurt, die sechs ihrer 700 grenzüberschreitenden Strecken nun auch für Inlandsreisende geöffnet hat. Passagiere können dort landesweite Teilstrecken buchen. Experten erwarten, dass bis Ende des Jahres einige weitere Unternehmen auf dem Fernbusmarkt durchstarten wollen. Für 2014 hat bereits der ADAC angekündigt, zusammen mit der Deutschen Post in das Geschäft einzusteigen.

„Wir können uns nicht auf unseren Pionierleistungen ausruhen“, weiß denn auch Janisch. Er sieht DeinBus.de gut aufgestellt im Rennen um die Reisenden. Um das verstaubte Personenbeförderungsgesetz zu umgehen, startete DeinBus.de 2009 als „Bus-Mitfahrzentrale“, über die vor allem Studenten ihre eigenen Bustouren zusammenstellen konnten. Dieser Bereich läuft heute nur noch am Rande mit, wie Janisch sagte. „Über 90 Prozent unseres Angebots sind inzwischen Linienverbindungen“, so Janisch. Auch Kurzentschlossene schätzten einen festen Fahrplan. Und flexible Studenten seien längst nicht mehr die einzige Zielgruppe.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare