Noch lange kein altes Eisen

+
Fast zwei Stunden ohne Unterbrechung spielten The Animals & Friends im KJK Sandgasse. Die Rufe nach Zugaben des begeisterten Publikums wollten gar nicht mehr enden.

Offenbach ‐ Vier Urgesteine des melodischen Rock und Blues bewiesen im Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum (KJK) an der Sandgasse 26, dass weder ein fortgeschrittenes Alter noch die jahrzehntelangen Strapazen eines Musikerlebens davon abhalten, den Saal nach allen Regeln der Kunst zum Beben zu bringen – ganz wie in alten Zeiten. Von Alexandra Bauer

Die Formation The Animals & Friends, die auf die 1962 im englischen Newcastle-on-Tyne gegründete, weltberühmte Band The Animals zurückgeht, hat bereits zum zweiten Mal beim KJK in der Kultur-Veranstaltungsreihe „Tu-es-Day“ Station gemacht. Und die Musiker fühlten sich sichtlich wohl in Offenbach: „Das liegt an der familiären Atmosphäre und nicht zuletzt am guten selbst gekochten Essen, das die Musiker bei uns bekommen“, schmunzelte Veranstaltungsorganisator und KJK-Leiter Dr. Michael Koch.

Dass die Musiker der Animals & Friends noch lange nicht zum alten Eisen gehören, bewiesen der gut gefüllte Saal und die Begeisterung des Publikums, als die Formation Welthits wie „Don’t Let Me Be Misunderstood“ und „House Of The Rising Sun“ aufführten. Das schwarze T-Shirt des Frontmanns Peter Barton, der sich als stimmgewaltiger Ersatz für Eric Burdon herausstellte, kündete vom Mythos eines Rockstars: „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“ war darauf zu lesen. Und zumindest Rock’n‘Roll gab es reichlich an diesem Abend: Ohne Pause spielten die Musiker Peter Barton (Bass, Gesang), John Williamson (Gitarre, Gesang), John Steel (Schlagzeug) und Mickey Gallagher (Orgel, Gesang) fast zwei Stunden lang, was von einer beträchtlichen Kondition der älteren Herren zeugte. Mit Steel und Gallagher standen immerhin ein Animals-Gründungsmitglied sowie ein langjähriger Bandmusiker auf der Bühne. Die Rufe nach Zugabe wollten gar nicht mehr enden, als sich die Musiker nach ihrem letzten Song vom Publikum verabschiedet und sich bereits in die Garderobe begeben hatten.

Höhepunkte auf der zweiten KJK-CD

Für einen guten Zweck hat sich die Band während ihrer Europatournee dazu bereit erklärt, gegen eine geringere Gage in Offenbach aufzutreten, wie Koch erläuterte. So können Kinder- und Jugend-Musikprojekte vom KJK in gewohnter Intensität betrieben werden. 200 bis 250 Kinder und Jugendliche machen in den Räumlichkeiten und im Studio des KJK, aber auch in Kindergärten, Schulen und anderen Jugendzentren wöchentlich Musik. „Dies ist eine Möglichkeit, die Entwicklung der Teilnehmer zu fördern, indem sie sich selbst und ihre spezifischen Probleme kreativ ausdrücken lernen“, erklärte Koch.

Nicht nur bei Konzerten von Musikgrößen wie den Animals & Friends oder Canned Heat, sondern auch bei den Auftritten der Jugendlichen sei die Halle proppevoll. Außer regulären Gästen kommen die Freunde und Familien der jungen Musiker, die stolz auf ihren Nachwuchs sind. Dass aus den Reihen der Hobbymusiker immer wieder Honorarkräfte für das KJK gewonnen werden, bestätigt den Erfolg seiner Arbeit. Nachzuhören sind die Höhepunkte auf der zweiten KJK-CD, die noch in diesem Jahr erscheinen soll.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare