OB-Wahl: Es kommt zur Stichwahl

+
Es kommt zum klassischen Duell zwischen den Kandidaten der großen Parteien: Peter Freier (CDU) und Horst Schneider (SPD).

Offenbach - Die Ergebnisse aus dem Offenbacher Rathaus zur Oberbürgermeisterwahl stehen fest. Es kommt zum klassischen Duell zwischen den Kandidaten der großen Parteien. Die Wahlbeteiligung der Offenbacher war erschreckend niedrig. Von Barbara Wellmann

Bei der Wahl ums Oberhaupt der Stadt Offenbach kommt es zu einer Stichwahl. Keiner der Bewerber erhielt bei der heutigen Direktwahl die absolute Mehrheit. Am Sonntag, 18. September, kommt es nun zum klassischen Duell zwischen den Kandidaten der großen Parteien. Dann entscheidet sich, ob SPD-Mann Horst Schneider sein Amt als Offenbacher Oberbürgermeister behält oder ob ihn CDU-Herausforderer Peter Freier Anfang 2012 ablösen wird. Nach der ersten Runde liegt der amtierende Oberbürgermeister Horst Schneider mit 44,4 Prozent vor dem Christdemokraten Peter Freier mit 35,3 Prozent.

Die Ergebnisse aus dem Offenbacher Rathaus:

Horst Schneider (SPD): 44,4 Prozent (8863 Stimmen)

Peter Freier (CDU): 35,3 Prozent (7030 Stimmen)

Birgit Simon (Grüne): 17,6 Prozent (3508 Stimmen)

Uwe Kampmann: 2,4 Prozent (540 Stimmen)

Simon überraschend deutlich abgeschlagen

Grünen-Bürgermeisterin Birgit Simon hatte sich mehr als ihre 17,6 Prozent ausgerechnet.

Aus dem Rennen und überraschend deutlich abgeschlagen ist die Grünen-Bürgermeisterin Birgit Simon. Simon hatte sich durch ein hervorragendes Kommunalwahlergebnis (23 Prozent) und den bundesweiten Auftrieb für ihre Partei mehr als ihre 17,6 Prozent ausgerechnet. Wie erwartet weit abgeschlagen, kam der unabhängige Kandidat Uwe Kampmann auf nur 2,4 Prozent.

Ein Fiasko: Wahlbeteiligung historisch niedrig

Lesen Sie auch den Kommentar von Thomas Kirstein

So wenig Wahlberechtigte wie noch nie gingen an die Urne: Nur jeder vierte Offenbacher hat sein Kreuz gemacht. Die Wahlbeteiligung liegt bei historisch niedrigen 25,3 Prozent. Das sind fast 15 Prozentpunkte weniger als bei der OB-Wahl anno 2005, bei der es eine Wahlbeteiligung von 38,9 Prozent gab. Rund 80.000 der 120.000 Bürger waren zur Direktwahl aufgerufen.

Stimmen der OB-Kandidaten:

Amtsinhaber Horst Schneider sieht das Wahlergebnis als „klaren  Etappensieg“. In der Stichwahl hofft Oberbürgermeister Horst Schneider auf die Stimmen der Grünen: „Inhaltlich gibt es kaum Unterschiede.“ Sein Herausforderer Peter Freier von der CDU ist optimistisch und bewertet seinen Einzug in die Stichwahl als Erfolg. Freier wird die nächsten beiden Wochen nutzen, „um nochmal alle Kräfte zu bündeln“.

Bilder aus dem Offenbacher Rathaus

OB-Wahl: Offenbach hat (nicht) gewählt

Kommentare