Stadt und OFC unterstützen vom Feuer geschädigte Vereine

+
Viel ist nicht übrig geblieben vom Vereinsheim an der Mühlheimer Straße - die Stadt Offenbach und der OFC haben den betroffenen Vereinen ihre Unterstützung zugesagt.

Offenbach (ale) - In den Morgenstunden des gestrigen Donnerstags brannten die Vereinshäuser der Sportvereinigung Rot-Weiß Offenbach und Italsud Offenbach in der Mühlheimer Straße völlig aus.

In den Vereinshäusern sind Spieltrikots, Bälle, Pokale, Theken und vieles mehr verbrannt. Die Gebäude, die wie Doppelhaushälften direkt aneinander gebaut wurden, sind im Eigentum der beiden Fußballvereine und vor zehn Jahren entstanden.

So sah es am Brandort aus:

Vereinsheim abgebrannt

Oberbürgermeister Horst Schneider hat mit den beiden Vereinsvorsitzenden Rudolf Priemel und Carmelo Manoti Kontakt aufgenommen und sein Bedauern ausgedrückt. Gleichzeitig hat er ihnen städtische Soforthilfe zugesagt, um den Spielbetrieb für die Mannschaften aufrecht zu erhalten. Sportbüroleiter Jürgen Weil, der gestern Morgen die Brandstelle besucht hat, sprach sofort Thomas Kalt, Geschäftsführer der OFC-Profiabteilung, mit der Frage an, ob Kickers Offenbach ein Benefizspiel zugunsten der beiden brandgeschädigten Vereine austragen würde.

Lesen Sie außerdem:

Ein Satz Trikots ist geblieben

Feuer im Vereinsheim

Die Antwort kam prompt, selbstverständlich muss die Sportfamilie in Offenbach zusammenhalten und der OFC ist gerne bereit, so Thomas Kalt und Sportmanager Andreas Möller, die Einnahmen eines solchen Spiels den beiden Vereinen zu überlassen. Das Spiel, das unter der Schirmherrschaft von OB Schneider steht, soll im Frühsommer des nächsten Jahres im neuen Sportzentrum Wiener Ring stattfinden.

Kommentare