Ärger nach Feuer in Wohnhaus

Ofenbach (fel) - Großer Ärger unter Anwohnern herrscht seit gestern nach einem Feuer an der Annastraße. Die Berufsfeuerwehr war gegen 10.29 Uhr durch mehrere Notrufe zu einem mehrgeschossigen Wohngebäude gerufen worden.

Beim Eintreffen des Löschzuges hatten sich bereits alle Bewohner ins Freie gebracht und gaben an, dass aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss ein starker Brandgeruch wahrnehmbar sei. Wie sich herausgestellte, hatten angebrannte Speisen einen Küchenbrand ausgelöst.

Anwohner berichteten, dass der Mieter der Wohnung den Herd angeworfen habe und dann in den Keller gegangen sei. Bei seiner Rückkehr habe er festgestellt, dass er seinen Wohnungsschlüssel vergessen hatte. Ein Schlüsseldienst musste ihm die Tür öffnen, da stand die Küche bereits in Flammen.

Infolge des Brandes wurde eine Wasserleitung in der Küche beschädigt. Durch das ausströmende Wasser war der Brandherd zwar schnell eingegrenzt, jedoch stand die Wohnung unter Wasser und musste mit Hilfe eines Wassersaugers leergepumpt werden. Der verletzte Wohnungsmieter wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Städtische Klinikum eingeliefert. Der Sachschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt.

Da die Feuerwehr aufgrund des beschädigten Rohres die Hauptwasserleitung abstellen musste, sind die verärgerten Bewohner bis auf Weiteres ohne Wasserversorgung. Bis gestern Nachmittag war die zuständige Hausverwaltung nicht erreichbar. Laut einem Anwohner soll sich der Ansprechpartner im Urlaub befinden, eine Vertretung des angeblich vernachlässigten Gebäudes sei nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Tobias Dietz/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare