Sauberer, sicherer, schöner

+
„Der Boden wird nicht ausreichend gereinigt“

Offenbach (fel) - Während die frühere zentrale Verkehrsachse, der Offenbacher Hauptbahnhof, weiterhin ein klägliches Schattendasein fristet, nimmt die Bahn zumindest an der S-Bahnstation Marktplatz etwas Geld in die Hand.

Nicht jedoch, ohne auch die Stadt finanziell in die Pflicht zu nehmen. Ordnungsdezernent Paul-Gerhard Weiß wiederum ermahnt das Unternehmen: „Es gibt noch viel zu tun.“

S-Bahn-Fahrer an der Station Marktplatz haben allen Grund zur Freude: Endlich gehen die Aufzüge wieder! Die Deutsche Bahn AG hat die marode Technik der Fahrstühle erneuert. Fahrgäste müssen ihre Koffer und Taschen nicht länger über die Treppe schleppen, wenn die Rolltreppen stillstehen, und Rollstuhlfahrer können jetzt wieder ihren Zug barrierefrei erreichen. Die lange überfälligen Arbeiten führte die Bahn im Zuge weiterer Verbesserungen aus. So sind inzwischen einige der gröbsten Ärgernisse am Marktplatz beseitigt worden.

Defektes Treppengeländer ersetzt

Ersetzt hat die Bahn die defekten Treppengeländer am östlichen Eingang zur Station und die Holzplatten an den Treppenabgängen zum Bahnsteig. Sie wurden durch Edelstahlelemente getauscht. Ebenfalls erfreulich: Die Stolperfallen im Fußboden wurden aus dem Weg geräumt. So hat die Bahn den löchrigen Belag zwischen Treppen und Fahrkartenschalter neu fliesen lassen. Gereinigt wurden darüber hinaus die stark verschmutzten Lichtleisten über dem Bahnsteig.

Möglich wurden die dringend notwendigen Instandsetzungen allerdings nur deshalb, weil der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und die Stadtwerke Offenbach Holding (SOH) der Bahn finanziell unter die Arme griffen. Eine entsprechende Vereinbarung hatte das städtische Ordnungsamt im Auftrag von Stadtrat und Ordnungsdezernent Paul-Gerhard Weiß ausgehandelt.

Weiß freut sich über die Verbesserungen, die jedoch nur dank gemeinsamer Kraftanstrengungen aller Beteiligten erreicht worden seien. In punkto Sauberkeit sieht der Ordnungsdezernent jedoch weiterhin Handlungsbedarf: „Der Bodenbelag besonders in der Zwischenebene wird derzeit offensichtlich nicht im ausreichenden Umfang gereinigt.“ Gleiches gelte für die Treppen zum Bahnsteig. „Wir haben die Bahn auf die unbefriedigende Situation hingewiesen und um Abhilfe gebeten. Auch haben wir wiederholt eine zeitnahe Erneuerung der beleuchteten Hinweisschilder der Station im Bereich des Rathauses angemahnt, die seit Monaten defekt sind.“

Hoffnung keimt bei Fahrgästen auf

Bei einigen Fahrgästen keimt nun die Hoffnung, dass mit dem neu ernannten Koordinator für die Station, der mehr als nur die Sauberkeit überprüfen soll, auch die zahlreichen Ausfälle der Fahrscheinautomaten reduziert werden. Klaus Peter Göllner etwa bezeichnet diese als ein Dauerärgernis: „Am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr waren wieder alle drei Automaten an der Westseite außer Betrieb“, beklagt er sich.

Wie das Ordnungsamt weiterhin mitteilte, unterstützt es mit seinen Mitarbeitern die Bahn bei zusätzlichen Kontrollgängen im Bahnhof, um das Rauchverbot durchzusetzen. Außerdem räumt der Dienst die als Rettungswege geltenden Treppen zum Bahnsteig, sobald „Treppenhocker“ den Durchgang erschweren. Dies geschieht in erster Linie aus Gründen der Sicherheit, jedoch auch, um die Vermüllung dort zu begrenzen.

Paul-Gerhard Weiß betont: „Die Station Marktplatz ist für Offenbach von besonderer Bedeutung. 40 000 Menschen frequentieren die Station täglich. Viele kommen, um in der Innenstadt einzukaufen.“ Und die Station erfüllt gleichzeitig die Aufgabe einer einer Willkommenshalle. „Hier erhalten die Menschen einen ersten Eindruck von der Stadt.“

Kommentare