Pro-Familia-Beratungsstelle in Offenbach

Danke! Sie hebt seit 30 Jahren ab, wenn es beim „Frauen-Notruf“ klingelt

Bettina Witte de Galbassini kümmert sich um die Opfer sexueller Übergriffe. Foto: Meidel
+
Bettina Witte de Galbassini kümmert sich um die Opfer sexueller Übergriffe. 

Bettina Witte de Galbassini arbeitet in der Beratungsstelle von Pro Familia in Offenbach. Sie hilft Opfern sexueller Gewalt, zurück in den Alltag zu finden. 

Offenbach – Freundliche Farben, kindliche Malereien an den Wänden – der Flur zum Büro von Bettina Witte de Galbassini ist hell, einladend und harmlos. Die Frauen, die zu ihr kommen, haben Schreckliches erlebt. Sie wurden vergewaltigt, suchen Hilfe. Witte de Galbassini hört ihnen zu, findet gemeinsam mit ihnen heraus, was sie brauchen, um wieder zurück ins Leben zu finden, und hilft ihnen auf den Weg dorthin. Die auf Sexualmedizin und psychoanalytische Sexualberatung spezialisierte Ärztin beantwortet seit gut 30 Jahren den „Frauen-Notruf“ der Beratungsstelle Pro Familia.

„Viele Frauen wissen erst mal gar nicht, wo sie hingehen können“, berichtet Witte de Galbassini. Ohnehin herrsche bei vielen Menschen eine falsche Vorstellung von sexueller Gewalt. „Wenn wir über Vergewaltigung sprechen, ist das erste Bild, das den meisten in den Sinn kommt, das vom bösen, fremden Mann, der im Parkhaus oder im Wald sitzt und auf die Frau wartet.“ Das treffe in der Realität nur selten zu. „80 bis 90 Prozent sind sozialer Nahraum.“ Also Menschen aus dem Bekanntenkreis oder gar der Familie. Witte de Galbassini beruft sich auf eine Statistik des Bundesfamilienamtes aus dem Jahr 2004. 10 000 Frauen im Alter zwischen 16 und 85 wurden damals zu ihren Erfahrungen mit sexueller Gewalt befragt. „Es hat sich herausgestellt, dass 13 Prozent – also jede siebte Frau – von strafrechtlich relevanter sexueller Gewalt betroffen war. Ein Großteil der Frauen, über die Hälfte, gab dabei an, dass sie nie mit jemandem darüber gesprochen haben.“ Die Offenbacher Beratungsstelle betreue pro Jahr durchschnittlich 50 Frauen.

Eine verständnisvolle Gesprächspartnerin für Frauen aus der Region

Viele Betroffene versuchten aber, das Erlebte irgendwie alleine zu verarbeiten. „Die Scham ist oft groß, gerade wenn es jemand aus dem sozialen Nahraum war, sprich; der Partner oder der Ex-Partner oder der Sporttrainer oder jemand von der Kirche.“

In Bettina Witte de Galbassini können sie eine verständnisvolle Gesprächspartnerin finden. „Ich gucke einfach: Was ist der Frau im Moment wichtig?“ Das könnten ganz unterschiedliche Dinge sein. „Manche werden von der Polizei geschickt und sagen: Ich will ein Verfahren vorbereiten, was kommt auf mich zu? Andere merken, dass sie nicht mehr schlafen können.“ Mit Letztgenannten spreche sie durch, ob und wie eine Therapie helfen könne. „Mann muss gucken: Welche Strategien entwickle ich, wenn ich plötzlich Angst habe, aus dem Haus zu gehen. Was kann mir dabei helfen? Wie kann ich mein Umfeld einbinden?“ Das sei von Frau zu Frau unterschiedlich, ein individueller Prozess.

Wer bei Pro Familia anruft, kann oft schon innerhalb weniger Tage einen Termin in der Domstraße 43 bekommen. Die psychologisch geschulten Berater unterliegen einer Schweigepflicht. „Bei uns wird auch niemand zu etwas gedrängt“, fügt Witte de Galbassini an. Frauen, die die städtisch geförderte Beratungsstelle aufsuchen, werden beispielsweise nicht aufgefordert, bei der Polizei Anzeige zu erstatten, wenn sie nicht möchten. Das sei jeder Frau selbst überlassen.

Pro Familia arbeitet mit Sana-Klinikum zusammen

Gemeinsam mit dem Sana-Klinikum und dem Ketteler Krankenhaus hat Pro Familia das Projekt „Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung“ ins Leben gerufen. Die Kliniken sind Tag und Nacht Anlaufstellen für Frauen, die unmittelbar nach einem sexuellen Missbrauch ärztliche Hilfe suchen. Dabei haben sie auch die Möglichkeit, eine Spurensicherung vornehmen zu lassen, ohne sofort Anzeige erstatten zu müssen. Ein Jahr lang werden die Beweise für die Tat dann aufbewahrt, so lange haben die Frauen Zeit, sich für oder gegen eine Anzeige zu entscheiden.

Die Frauen-Notrufnummer von Pro Familia ist  069-8509680-22. Wer nur den Anrufbeantworter hört, bekommt unter der -0 auch bei der Hauptstelle psychologisch geschulte Beratung und einen Termin.

von Marian Meidel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare