Infektionsgeschehen

Offenbach bekommt endlich eigenes Corona-Testzentrum

Erleichtert: OB Felix Schwenke, Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, KVH-Vorstand Eckhard Starke und KVH-Mitarbeiter Paul Wienholtz (von links).
+
Erleichtert: OB Felix Schwenke, Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, KVH-Vorstand Eckhard Starke und KVH-Mitarbeiter Paul Wienholtz (von links).

Am Mainufer in Offenbach geht ein Corona-Testzentrum in Betrieb. Trotz anlaufender Impfungen ein wichtiger Schritt.

Offenbach – Endlich! Monatelang haben die Stadt und die Kassenärztliche Vereinigung (KVH) nach einem geeigneten Standort gesucht, während die Sieben-Tage-Inzidenz mitunter auf erschreckende Werte anstieg. Jetzt ist es da und seit Mittwoch (13.01.20221) auch schon in Betrieb: das Offenbacher Corona-Testzentrum. Die als Drive-in betriebene Einrichtung befindet sich auf dem Mainuferparkplatz und lässt sich am besten über die Zufahrt an der Ecke Mainstraße und Speyerstraße erreichen. Getestet wird immer Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr.

Die Container sind so platziert, dass sich vor ihnen drei Schlangen mit ausreichend Distanz zueinander bilden können – denn auch unter freiem Himmel müssen die Patienten einen Abstand von zwei Metern zueinander einhalten. „Wir haben eine Linie, die permanent nur für Fußgänger geöffnet hat, und zwei Autolinien“, sagt KVH-Mitarbeiter Paul Wienholtz, der für die Realisierung des Testzentrums verantwortlich zeichnet. „Sollten sehr viele Fußgänger gleichzeitig ankommen, können wir sie auch auf eine Autolinie ausweichen lassen.“ Nach Betriebsschluss werden die entnommenen Proben jeden Tag ins Labor gebracht und ausgewertet. Offiziell dauert es 48 Stunden, bis die Patienten ihr Ergebnis erfahren, laut Wienholtz geht es in der Regel aber deutlich schneller. Vorgenommen werden die Tests von zwei Ärzten, die Unterstützung von fünf medizinischen Helfern haben.

Corona in Offenbach: Testzentrum am Mainuferparkplatz endlich in Betrieb

Bei der Eröffnung am Vormittag lassen die Patienten noch auf sich warten, die Wartelinien sind leer. „Aktuell vermelden wir in allen Testzentren rückläufige Zahlen“, so Wienholtz. „Ich glaube, das liegt vor allem daran, dass viele Leute verwirrt sind, weil sie nicht wissen, ob es eine Privatleistung ist, die man für 80 Euro abrufen muss.“ Der KVH-Mann entwarnt: „Jeder, der Symptome hat und gesetzlich versichert ist, kann sich hier einen Termin holen und wird kostenfrei getestet.“ Auch Privatpatienten können natürlich kommen.

Die Suche nach dem geeigneten Standort hat lange gedauert. Noch im November sah es ganz danach aus, als würden es die Messehallen werden. Doch dann gab es von der KVH eine Absage. Woran lag’s? „Wir behandeln nur symptomatische Patienten“, erklärt Paul Wienholtz. „Das heißt, es können Leute sein, die wirklich Super-Spreader sind und ein hohes Inefktionsrisiko für alle darstellen, die vielleicht kein Corona haben.“ In den geschlossenen Räumen der Messe wäre dieses Risiko in Wienholtz’ Augen zu groß gewesen. „Die Heizkosten waren mit 800 Euro am Tag außerdem so astronomisch hoch, dass wir die Anlage gar nicht hätten fahren können – ganz zu schweigen davon, dass durch die umwälzende Klimaanlage die Viren großzügig verteilt worden wären.“ Ein Hygienekonzept sei dort daher gar nicht umsetzbar gewesen. „Das tat uns leid, weil wir gerne eine schnellere Lösung für die Offenbacher angeboten hätten.“

Impfzentrum in Offenbach eröffnet: Wichtiger Schritt zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Am Mainufer, unter freiem Himmel, ist die Gefahr geringer. Aber auch dieser Standort ist nicht frei von Makeln. „Wenn Hochwasser kommt, wird alles zurückgebaut und eingelagert. Wenn das Hochwasser dann weg ist, kommen wir zurück und bauen alles wieder auf.“ Das Testzentrum würde in dieser Zeit dementsprechend aussetzen.

Gesundheitsdezernentin Sabine Groß zeigt sich erleichtert, dass jetzt auch in Offenbach getestet wird: „PCR-Tests sind eine zuverlässige Methode, mit der Auskunft gegeben wird, ob jemand positiv ist und sich in Quarantäne begeben muss.“ Mögliche Infektionsketten könnten so unterbrochen werden. „Die Tests bleiben parallel zu den anlaufenden Impfungen wichtig.“ Das sieht auch Oberbürgermeister Felix Schwenke so. „Dieses Testzentrum wird nicht in drei Wochen wieder abgebaut, weil Corona fertig ist“, sagt er im Gespräch mit der Offenbach-Post.

Ein wichtiger Schritt ist getan. KVH-Vorstand Eckhard Starke appelliert dennoch, weiter Geduld zu haben: „Wir sind an der Belastungsgrenze. Wir bitten daher um Verständnis, wenn in unseren Testcentern einmal nicht alles reibungslos läuft.“ (Von Marian Meidel)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare