Großkontrollen in Bars

Corona in Offenbach: Stadt macht sechs „Problembars“ dicht - verschärfte Kontrollen überall

Auf einer Werbeanzeige der Stadt Köln wird für das Tragen von Schutzmasken im öffentlichen Raum geworben.
+
Corona-Pandemie: Das tragen einer Maske an öffentlichen Plätzen ist in Offenbach noch keine Pflicht – aber empfehlenswert (Symbolfoto).

Am Wochenende kam es vermehrt zu Großkontrollen in der Stadt Offenbach. Betroffen waren unter anderem Bars, Friseure und private Veranstaltungen. Es wurde geprüft, ob die am Freitag eingeführten Corona-Maßnahmen eingehalten werden.

  • Die Stadt Offenbach hat einen neuen Höchstwert von Corona-Neuinfizierten erreicht.
  • Am Wochenende kam es vermehrt zu Großkontrollen im Offenbacher Nachtleben.
  • Am Freitag (09.10.2020) sind verschärfte Corona-Regelungen in Offenbach in Kraft getreten.

Offenbach – Am Freitag traten die aufgrund der steigenden Corona-Zahlen neu eingeführten Maßnahmen der Stadt Offenbach in Kraft. Denn erst vergangene Woche überschritt Offenbach die 7-Tage-Inzidenz von 50. Daraufhin folgten am Wochenende zahlreiche Großkontrollen in der Stadt, bei denen überprüft wurde, ob die eingeführten Corona-Maßnahmen auch eingehalten werden. Davon betroffen war vor allem das Offenbacher Nachtleben.

Gerade Bars standen auf dem Corona-Radar der Stadt Offenbach. Ordnungsdezernent Peter Freier sagte zu den Kontrollen in einer Mitteilung: „Stadtpolizei und Landespolizei arbeiten in Offenbach Hand in Hand. In der vergangenen Nacht zu Sonntag hatten wir beispielsweise wieder Großkontrollen in Problembars.“ Bei den Kontrollen wurde die Polizei auch fündig: Sechs Bars wurden aufgrund der Nichteinhaltung der Sperrstunde geschlossen.

Corona in Offenbach: Mehrere Bars müssen schließen

Neben den Bars musste zudem eine Hochzeit von der Polizei in Offenbach aufgelösten werden. Grund war hierbei die überschrittene Gästezahl, die seit Freitag auf 25 Personen beschränkt ist. Stadtrat Paul-Gerhard Weiß betonte: „Es sollten während der Pandemie weniger Kontakte stattfinden als in normalen Zeiten.“ Die Kontaktbeschränkungen und das Verbot von großen Veranstaltungen sollen bewirken, dass sich möglichst wenig Menschen untereinander mit dem Coronavirus infizieren. Das solle eine Überlastung des öffentlichen Gesundheitsdienstes verhindern, so Weiß weiter.

Zudem wurden bereits Ende letzter Woche Friseure auf die Maskenpflicht und Betroffene auf das Einhalten der Quarantäne von der Stadt Offenbach überprüft. „Die Regeln gelten für alle und es darf nicht sein, dass der Ehrliche der Dumme ist. Deswegen muss weiter intensiv kontrolliert werden“, so Freier.

Zahlreiche Infektionen mit dem Coronavirus in Offenbach

Trotz der zahlreichen Kontrollen der Polizei kam es am Sonntag dennoch zu zahlreichen Neuinfektionen in Offenbach. Am Sonntag überschritt Offenbach die 7-Tage Inzidenz von 80. Insgesamt gab es 142 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Somit erreichte die Stadt einen neuen Höchstwert und verdoppelte die Zahl der Infizierten in den letzten zehn Tagen. Dennoch bleibt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke ruhig: „Offenbach ist mit dieser Entwicklung nicht alleine. Wir haben alle Maßnahmen ergriffen, die seit Freitag auch als bundesweite Linie empfohlen werden.“

Es bleibt also abzuwarten, wie sich das Coronavirus weiter in Offenbach ausbreitet. Die Stadt hat nach einem Krisenstab am Sonntagvormittag zunächst keine weiteren Corona-Maßnahmen beschlossen. Nach zwei Tagen könne man noch nicht beurteilen, ob die am Freitag in Kraft getretenen Regelungen wirken, so Schwenke. Und auch von Seiten des Landes Hessen werden zunächst keine weiteren Maßnahmen der Stadt Offenbach erwartet. Weiterhin werden die Entwicklungen des Coronavirus von Stadt und Land gemeinsam täglich beobachtet, bevor weitere Entscheidungen getroffen werden. Man möchte möglichst einheitlich bei der Eindämmung des Coronavirus vorgehen, was Schwenke begrüßt. „Die Maßnahmen sind eine erfreuliche Rückendeckung für all das, was der Verwaltungsstab in Offenbach zuletzt alleine und oft als erstes entscheiden musste.“ (Sabrina Pia Kwasniok)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare