House

Star-DJ lebt lieber in Offenbach als in Berlin - und hat jetzt einen neuen Beruf

Star-DJ Oskar Offermann ist von der Stadt Offenbach fasziniert – es gefällt ihm dort sogar besser als in Berlin.
+
Star-DJ Oskar Offermann ist von der Stadt Offenbach fasziniert – es gefällt ihm dort sogar besser als in Berlin. (Symbolbild)

Oskar Offermann tritt als DJ in den großen Städten dieser Welt auf, doch in Offenbach wird er heimisch. Er verrät, was ihn an der Stadt fasziniert.

Offenbach – Tokio, Kiew und Offenbach? Star-DJ Oskar Offermann ist als renommierter House-DJ bereits in zahlreichen Clubs quer auf dem Globus verteilt aufgetreten. Seinen internationalen Durchbruch in der DJ-Szene feierte er in Berlin – unter anderem mit seinem Label „White“. 15 Jahre verbringt der Musiker anschließend in der Hauptstadt – knüpft Kontakte, feilt an seiner musikalischen Expertise, berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ). Vor vier Jahren verschlägt es den gebürtigen Frankfurter, der im Laufe seiner Karriere schon in 43 Ländern am Mischpult stand, zurück ins Rhein-Main-Gebiet nach Offenbach. Dort legte er auch regelmäßig im Robert Johnson seine melodischen House-Tracks auf – doch dann kam Corona.

Die Pandemie machte Liveauftritte in Clubs vor Publikum, sowie zahlreiche andere kulturelle Angebote in Offenbach, unmöglich. Aus diesem Grund musste sich der Offenbacher DJ umorientieren. Doch was wird man als angesagter Star-DJ in Corona-Zwangspause? Offermann entschied sich für den Beruf des Lehrers. Möglich wurde die berufliche 360-Graddrehung jedoch erst aufgrund eines Studiums, das der DJ während seiner Zeit in Berlin an der Universität der Künste absolvierte.

Offenbach: Oskar Offermann hat Respekt vor dem Lehren

Ermutigt durch seine Mutter, ebenfalls als Lehrerin tätig, schnappte sich der gebürtige Frankfurter also einen Job am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Offenbach. Dort und an der Montessori-Schule in Mühlheim ist der erfolgreiche DJ-Star seit Oktober letzten Jahres als Quereinsteiger für das Fach Kunst angestellt. Obwohl Offermann Auftritte vor unbekannten Menschenmassen in fremden Städten gewohnt ist, bringt er dem Lehrerdasein ordentlich Respekt entgegen. Gegenüber der FAZ sagt er über seinen neuen Beruf: „Man ist ja als Lehrer nicht der DJ, auf den alle gewartet haben, sondern wird womöglich erst einmal als Fremder, womöglich Gegner wahrgenommen.“

Durch nette Kollegen sei ihm der Einstieg an der Schule jedoch sehr leicht gefallen. Schnell fühlte sich Offermann in seiner neuen Position an der Schule wohl. Vor seinen Schützlingen wollte Offermann Anfangs gar nicht groß von seiner Karriere als Star-DJ erzählen. Laut ihm ging es zunächst ein mal darum, von den Schülern akzeptiert und respektiert zu werden.

Offenbach: Oskar Offermann ist fasziniert von Unfertigkeit und Vielfalt der Stadt

Doch was macht für Offermann den Reiz am Rhein-Main-Gebiet und viel mehr an der Stadt Offenbach aus? Laut ihm sei es vor allem die kulturelle Vielfalt seiner Schüler sowie die der Stadt, die ihn an Offenbach fasziniere. Besonders wohl fühle er sich daher am Hafen und im Nordend. Darüber hinaus habe ihn insbesondere die Unfertigkeit der Stadt in ihren Bann gezogen – ein Punkt, in dem Offenbach seiner alten Wirkungsstätte Berlin voraus ist. Die Szene in der Hauptstadt sei laut Offermann in den letzten Jahren eher zu einem „Freizeitpark für Erwachsene“ geworden. Offenbach passe daher einfach zu seiner persönlichen Entwicklung als Mensch und Künstler. (Jan Lucas Frenger)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare