Grundschule Buchhügel 

„Elterntaxis“ parken alles zu  – Schule zieht Konsequenzen

So soll es zukünftig aussehen. Eltern lassen ihre Kinder an der neuen Hol- und Bringzone Ecke Obere Grenzstraße und Goerdelerstraße ein- und aussteigen. Foto: privat
+
So soll es zukünftig aussehen. Eltern lassen ihre Kinder an der neuen Hol- und Bringzone Ecke Obere Grenzstraße und Goerdelerstraße ein- und aussteigen. 

An einer Grundschule in Offenbach werden die „Elterntaxis“ langsam zum Sicherheitsrisiko. Die Verantwortlichen reagieren besonnen. 

  • Die Grundschule Buchhügel in Offenbach hat ein Problem mit dem Verkehr
  • „Elterntaxis“ parken in Einfahrten oder in zweiter Reihe, die Schulleitung ist besorgt
  • Eine neue Hol- und Bringzone soll den Schulweg sicherer machen

Offenbach – Feuerwehrzufahrten werden zugeparkt, Einfahrten von umliegenden Häusern zum Wenden genutzt oder der Verkehr durch Halten in zweiter Reihe lahmgelegt. Und das alles nur, damit der Nachwuchs so nah wie möglich an der Schule aussteigen kann. 

Manche Eltern, die ihre Sprösslinge zur Grundschule Buchhügel in der Goerdelerstraße fahren, gefährden mit ihrem rücksichtlosen Verhalten vor allem zu Fuß ankommende Kinder. Für Förderkreis-Mitglied Werner Lehnen eine unhaltbare Situation: „Die Goerdelerstraße sowie die Einfahrt und der Parkplatz der Grundschule sind einfach zu eng für so viel Betrieb. Am frühen Morgen fahren hier etwa 100 Autos durch.“

„Elterntaxis“ in Offenbach: Hol- und Bringzone soll Weg zur Grundschule sicherer machen

Als Verkehrslotse weiß Lehnen, wie bedrohlich die Situation für Kinder sein kann, die nicht von ihren Eltern zum Unterricht gebracht werden. Daher hat er in Zusammenarbeit mit dem Straßenverkehrsamt und dem ESO eine Hol- und Bringzone an der ehemaligen Haltestelle „Wetterpark“ eingerichtet. Von dort aus könnten alle Kinder gefahrlos über den Bürgersteig auf das Gelände der Grundschule Buchhügel gelangen.

Schulleiterin Katrin Hebeisen kennt das Sicherheitsrisiko durch Eltern, die ihren Nachwuchs am liebsten bis ins Klassenzimmer begleiten möchten, nur zu gut. Bereits mehrfach habe sie an die Vernunft der Erziehungsberechtigten appelliert, „nicht den Stichweg zur Schule und den Parkplatz als Wendeschleife nutzen.“ Leider seien einige Eltern uneinsichtig geblieben, meint die Pädagogin.

Schule in Offenbach: „Mit manchen Eltern lässt sich nicht diskutieren“

Werner Lehnen hat diese Erfahrung ebenfalls gemacht: „Mit manchen Eltern lässt sich einfach nicht diskutieren.“ Daher suchte er nach einer Möglichkeit, die es allen Kindern ermöglicht, sicher auf das Areal der Grundschule zu kommen.

Nachdem der Lotse mehrere Berichte über Probleme mit „Elterntaxis“, sowie über die Errichtung einer Hol-und Bringzone in Mühlheim gesehen hatte, war für ihn klar: Eine solche Haltemöglichkeit benötigt die Buchhügel-Grundschule auch.

Zunächst hatte Lehnen den nahegelegenen Parkplatz am Wetterpark als geeigneten Ort auserkoren. Diesen Vorschlag lehnte das Verkehrsamt allerdings ab. „Manche Schulen und Verkehrsplaner sind oft gegen Einrichtungen solcher Zonen, gerade, wenn diese zu nah am Gelände liegen“, begründet Jan Schmidbauer, Leiter des Amtes der Straßenverkehrsbehörde, die Entscheidung. Eine gewisse Distanz zwischen Hol- und Bringzone und der Bildungsstätte sei zwingend notwendig, um jungen Menschen ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr beizubringen, meint er.

Offenbach: Entlastung von „Elterntaxis“? Ehemalige Haltestelle soll Abhilfe schaffen 

Die Wahl fiel daher auf die knapp 300 Meter entfernte ehemalige Haltstelle der 106er-Linie „Wetterpark“ an der Ecke Obere Grenzstraße/Goerdelerstraße. Lehnen dazu: „Die Eltern können zum Drehen die Bus-Wendeschleife nutzen. Zudem ist die Straße an dieser Stelle breiter als vor der Schule.“

Er und Grundschulleiterin Katrin Hebeisen hoffen, dass Eltern, die ihre Kinder motorisiert zur Grundschule bringen, die neu eingerichtete Zone auch nutzen. Informiert habe die Einrichtung bereits, wie Hebeisen versichert: „In einem Elternbrief, der den mittlerweile wieder laufenden Schulbetrieb erläutert, wurde auf die Haltestelle hingewiesen.“ Die Praxis wird zeigen, ob die Haltestelle auch in Anspruch genommen wird.

Von Joshua Bär

Zuletzt gab es an den Schulen in Offenbach nur ein Thema: Corona. Nach einem positiven Test an einer Schule, schrillten beim Gesundheitsamt die Alarmglocken. Gleichzeitig muss der Schulbetrieb weiterlaufen. Dass dabei der Schulsport zu kurz kommt, finden Kritiker bedauerlich. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare