Geräteschuppen der Tennisabteilung in Flammen

Erneute Brandstiftung auf Gelände der DJK Sparta Bürgel

+
Der Geräteschuppen war nicht mehr zu retten: Weitere Motive finden Sie in der Bildergalerie.

Offenbach - Die DJK Sparta Bürgel ist arg gebeutelt. Erneut hat es auf dem Gelände des Vereins gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Wieder einmal musste die Feuerwehr zu einem Brand in Bürgel ausrücken: Gestern Abend gegen 21 Uhr stand laut Angaben der Einsatzkräfte ein Holzgebäude, in dem sich unter anderem Umkleideräume und eine Küche befanden, auf dem Vereinsgelände der DJK Sparta Bürgel in Flammen. Das etwa 6 x 10 Meter große freistehende Gebäude der Tennisabteilung war nicht mehr zu retten. Mit drei Einsatztrupps unter Atemschutz kontrollierte die Feuerwehr nach dem Eintreffen sofort das Gebäude „Am Maingarten 410“ nach in Gefahr befindlichen Menschen, gefunden wurde glücklicherweise niemand. Gleichzeitig begannen die Löscharbeiten. 

Unterstützt wurde die Besatzung des Löschzuges der Berufsfeuerwehr bei diesem Einsatz von der Freiwilligen Feuerwehr aus Rumpenheim. Der Schuppen brannte vollständig nieder. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. „Es war sehr wahrscheinlich Brandstiftung“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Hinweise zu den Tätern gebe es aber noch nicht. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise unter 069/8098-1234. Die Arbeiten der Feuerwehr waren gegen 22.45 Uhr beendet. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro.

Bilder: Geräteschuppen der DJK Sparta in Flammen

Erst Ende des vergangenen Jahres hatten mehrfach Gebäude der DJK Sparta in Flammen gestanden: Zum einen Anfang November ein Unterstand des Bouleplatzes, zum anderen das Vereinsheim im September. In beiden Fällen ging die Polizei von Brandstiftung aus. 

dani

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion