In Offenbach fällt Zahl der Erwerbslosen

+
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März erneut gestiegen. Im Bezirk Offenbach fiel dagegen die Erwerbslosenzahl um 134 auf 14 234.

Offenbach - (al) Im Bezirk der Agentur für Arbeit Offenbach waren im März 14  234 Arbeitslose gemeldet, das sind 134 weniger als im Februar. Während in Hessen sowie bundesweit die Arbeitslosenzahlen gestiegen sind, ist Offenbach also ein positiver Ausreißer. Im Vergleich zum März 2008 sind den Angaben der Offenbacher Agentur zufolge jedoch 352 oder 2,5 Prozent mehr Arbeitslose registriert.

Die Erwerbslosenquote fiel auf 8,1 Prozent nach 8,2 Prozent im Februar. Im Vorjahresmonat lag sie bei 7,9 Prozent.

Laut Agentur gibt es 0,6 Prozent mehr Bezieher von Arbeitslosengeld I (Alg I) und 1,6 Prozent weniger Arbeitslosengeld-II-(Alg  II)Empfänger. Dies ist „auf die zunehmende Beendigung von Arbeitsverhältnissen infolge der derzeitigen wirtschaftlichen Lage“ zurückzuführen, wie es heißt.

Noch drastischer sei die Entwicklung beim Vergleich mit dem März des Vorjahres. Absolut ergebe sich eine Zunahme von 2,5 Prozent oder 352 Personen. Es sei aber bei Alg II ein Rückgang um 5,2 Prozent oder 547 Personen gegenüber einer Zunahme um 26,6 Prozent oder 899 Personen im Alg-I-Bereich festzustellen.

Die Arbeitslosenquote in der Stadt Offenbach lag den Angaben zufolge im März bei 11,6 Prozent gegenüber 11,3 Prozent im Vormonat und 11,4 Prozent im Vorjahresmonat. Die Veränderung zum Vormonat liege bei plus 2,7 Prozent, die zum Vorjahresmonat bei plus 1,2 Prozent. In absoluten Zahlen seien das für den Monat März 7  006 Menschen, von denen 1 641 Alg I bezögen und 5 365 Alg II.

„Im Kreis Offenbach lag die Arbeitslosenquote bei 6,4 Prozent im Vergleich zu 6,7 Prozent im Vormonat sowie 6,2 Prozent im Vorjahresmonat“, so die Agentur weiter. In Rodgau waren bei der Geschäftsstelle – diese umfasst die Gemeinden Rodgau, Rödermark, Dietzenbach und Heusenstamm – 4 204 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote fiel auf 6,6 Prozent gegenüber 7,0 Prozent im Vormonat. In der Geschäftsstelle Seligenstadt – zuständig für die Gemeinden Seligenstadt, Hainburg, Mainhausen, Mühlheim und Obertshausen – waren 3 024 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,9 Prozent (6,1 Prozent).

Im März stieg die Zahl der Arbeitslosen in Hessen erstmals seit Gründung der Bundesrepublik gegenüber dem Februarwert netto an - und zwar um 1 148 oder 0,5 Prozent auf 220 000 Menschen, wie die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit in Frankfurt mitteilte. Die März-Arbeitslosenquote blieb konstant bei 7,1 Prozent.

Kommentare