Dreister Fahrraddieb in Haft

Offenbach (bl) - Die Polizei hat einen besonders dreisten Fahrraddieb in Offenach festgenommen. Nach seiner Vernehmung auf dem Polizeirevier wollte sich der junge Mann mit einem kurz vorher gestohlenen Fahrrad wieder davon machen.

Der 23-jährige Offenbacher war der Polizei nicht unbekannt. Bereits mehrfach soll er Fahrräder geklaut haben. Jetzt sitzt der junge Mann in einer Frankfurter Justizvollzugsanstalt. Nicht zuletzt wegen eines Vorfalles, der an Dreistigkeit wohl kaum zu überbieten ist: Am Dienstag war der 23-Jährige beim Kommissariat K35, das speziell mit der „Betreuung“ von Mehrfach- und Intensivtätern befasst ist, vorgeladen worden. Eine Vernehmung stand an, nachdem ihn Beamte des zweiten Polizeireviers Offenbach Ende Mai nach einem Fahrraddiebstahl festgenommen hatten. Der Offenbacher folgte der Vorladung und zeigte sich in seiner Vernehmung geständig.

Mitte Mai hatte er bereits im Anschluss an eine Wohnungsdurchsuchung zwei Fahrraddiebstähle aus dem Februar dieses Jahres zugegeben. Im August des vergangenen Jahres hatte er vor Gericht eine ganze Serie von Fahrraddiebstählen eingeräumt: Dafür bekam er eine Freiheitsstrafe, zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Zwei Jahre Freiheitsstrafe

Die Beamten des K35 nahmen wie gewohnt das Geständnis zu Protokoll und entließen den Offenbacher. Da sie aber misstrauisch waren, folgten sie dem 23-Jährigen. Der verließ die Wache in der Berliner Straße und verschwand zu Fuß im Innenhof des Nachbarhauses. Kurz darauf kam er mit einem Damenfahrrad wieder aus dem Hof. Nur Minuten nach seiner Vernehmung wurde der Offenbacher festgenommen und das Fahrrad sichergestellt. Wieder war er geständig und gab an, das Rad kurz vor Vernehmungsbeginn am Fahrradständer der S-Bahn-Haltestelle Ledermuseum entwendet und im benachbarten Innenhof abgestellt zu haben.

Währenddessen zeigte eine Frau gerade den Diebstahl ihres Rades an, das sie die Polizei bereits sichergestellt hatte. Der Richter erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Dem Mann drohen zwei Jahre Freiheitsstrafe.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare