Rapper reagiert schnell

Kianush über SEK-Einsatz: "Ich habe sofort gesagt: Räumt alle Waffen weg"

Offenbach/Frankfurt – Ein Videodreh des Rappers Kianush hat in Frankfurt einen SEK-Einsatz ausgelöst. Der Rapper selbst reagierte vor dem Einsatz blitzschnell und verhinderte damit vielleicht Schlimmeres. Von Christian Weihrauch

Es war der dritte Drehtag zu Kianushs neuestem Video, den der Rapper so schnell nicht vergessen wird. Er und seine Crew drehten gerade in einer Tiefgarage eines Rewe-Markts in Frankfurt, alle bis an die Zähne bewaffnet. Die Waffen waren natürlich nicht echt, sahen aber so aus.

Plötzlich bemerkte der Rapper aus dem Augenwinkel, wie mehrere Fahrzeuge der Polizei an der Tiefgarage vorbei fuhren. Er hatte einen Verdacht – und reagierte blitzschnell. „Ich habe sofort gesagt: Räumt alle Waffen weg“, berichtet er dem Radiosender hr3. Die Crew und er verstauten die Attrappen sofort im Schrank. „Wer weiß, was sonst passiert wäre.“

SEK stürmt den Video-Dreh

Denn plötzlich stürmten echte Polizisten die Tiefgarage. Das SEK war bis an die Zähne bewaffnet. Denn ein Zeuge hatte sich am Freitag gegen 2 Uhr nachts bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass sich mehrere maskierte Männer in einer Tiefgarage mit Maschinenpistolen ausrüsteten. Sofort wurden aus ganz Frankfurt speziell ausgebildete Interventionskräfte sowie Spezialeinheiten alarmiert. Doch das SEK merkte recht schnell, dass es sich nicht um eine Gefahrensituation handelte, sondern um einen Videodreh.

„Meine Musik bildet den Gegenpol zum heutigen Drogen-Rap“, erklärt Kianush aus Münster der „Bild“-Zeitung. Er saß selbst wegen Raubes im Knast: „Viele meiner Freunde hatten Probleme mit Drogen. Ich habe mein eigenes Einsatzkommando gegründet, Dealer hochgenommen.“ Solche Szenen hätten sie auch für sein neues Video nachgestellt. Als er das dem SEK erzählte, habe ihm einer der Polizisten auf die Schulter geklopft. „Die hätten am liebsten auch eine Rolle gehabt.“ Das Video selbst soll übrigens am Freitag erscheinen.

Teures Nachspiel für Offenbacher Produktionsfirma?

Der Einsatz könnte für den Rapper und die Offenbacher Produktionsfirma "1take films" teuer zu stehen kommen. Die Polizei prüft nämlich, ob sie ihn in Rechnung stellen wird. So ein Einsatz kann laut hessenschau.de schnell in die Tausende gehen.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Die Offenbacher Produktionsfirma "1take films" produzierte unter anderem das Video des Nummer-1-Hits "Was du Liebe nennst“ von Bausa, das für einen Echo-Preis nominiert war. Der deutsche Rapper Kianush aus Münster schaffte es mit seinem ersten Album Szenario auf Platz 14 der deutschen Charts, Platz 25 der österreichischen Charts und Platz 15 der Schweizer Charts. Mit Kollegah steht ein anderer Rapper wegen seines Auftritts in Offenbach in der Kritik. 

Lesen Sie auch: SEK-Einsatz bei Videodreh: Muss Offenbacher Produktionsfirma saftige Rechnung zahlen?

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion