Ziel: Baugebiet verhindern

Bürgerinitiative gegen Wohnungen in Waldhof-West

Offenbach (Hessen): Bürgerinitiative gegen Wohnungen in Waldhof-West
+
Der ausschließlich grün umrandete Bereich ist das Überschwemmungsgebiet der Bieber und soll unangetastet bleiben, gebaut werden darf innerhalb der roten Linie. Das weiß umrandete Gelände dürfen die Planer ebenfalls miteinbeziehen, solange sie sich an die Größenvorgaben halten.

Der Widerstand gegen die geplante Bebauung von Waldhof-West soll in eine feste Form gegossen werden: In der jüngsten Nachbarschaftsversammlung wurde beschlossen, eine Bürgerinitiative (BI) gegen das Vorhaben zu gründen.

Offenbach-Bieber – Die BI, deren Ziel die Verhinderung des Baugebiets ist, trägt den Namen „NATÜR(lich) Bieber – Waldhof“. Als Sprecher wurden Andrea Rupp und Peter Janat bestimmt.

Wurde zum Sprecher der neuen BI gewählt: Peter Janat. 

Zum Hintergrund: Die Stadt hat – wie mehrfach berichtet – zur Unterstützung der weiteren Planungen einen städtebaulichen Wettbewerb zur Entwicklung des Baugebietes Waldhof-West ausgerufen. „Bereits die kurz vor Wettbewerbsbeginn noch eilig durchgeführte Informationsveranstaltung des zuständigen Dezernenten Paul-Gerhard Weiß und des Stadtplanungsamtes hat gezeigt, dass Klima-, Natur- und Artenschutz, sowie die Belange der Bürgerschaft - wenn überhaupt - nur eine untergeordnete Rolle in den Überlegungen der Stadt Offenbach gespielt haben“, sagt BI-Sprecherin Rupp. Die Anwesenden seien sich am Ende der Sitzung einig gewesen, dass eine Bebauung aus mehreren Gründen verhindert werden müsse. Unter anderem führt Andrea Rupp an:

Klima-, Natur- und Artenschutz: Schon in den Wettbewerbsunterlagen sei aufgeführt, dass im Planungsgebiet eines der wenigen Kaltluftentstehungsgebiete der Stadt liege. Gerade die aktuell geplante sehr enge Bebauung in Waldhof-West, werde direkte negative Auswirkungen auf die anliegenden Gebiete haben. Die bestehenden und auch seitens des Landes kartierten Biotope im Planungsgebiet wären unwiederbringlich verloren.

Finanzielle Situation der Stadt Offenbach: Zu Beginn des Jahres wurde die Grundsteuer drastisch erhöht. Begründet worden sie dies insbesondere mit den hohen Kosten, welche durch den Zuzug entstünden. Die aktuellen Neubaugebiete (Bieber-Nord und Bürgel-Ost) seien dabei noch nicht mal bezogen. Rupp: „Bevor also die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt durch weitere Ausgaben weitere Belastungen zu tragen haben, sollte zunächst auf eine weitere Ausweisung eines Baugebietes verzichtet werden.“ Der Bürgerinitiative sei bewusst, dass das Gebiet Teil des Masterplans ist. Dieser sei jedoch von der Realität eingeholt worden und bedürfe einer dringenden Anpassung an die aktuellen Verhältnisse.

Offenbach: Neue BI bittet Bürger wegen Waldhof West um Unterstützung 

Regionale Verantwortung: Die Notwendigkeit der Ausweisung des Baugebietes sei seitens der Stadt auch mit der regionalen Verantwortung begründet worden, welche die Stadt zu tragen habe. Aus Sicht der Bürgerinitiative nimmt die Stadt diese bereits in einem Maß war, welches ihre eigentlichen Möglichkeiten übersteige. Offenbach liege bekanntermaßen zu 80 Prozent unter der Einflugschneise des Flughafens. Eine Neuansiedlung von soziokulturellen Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen, aber auch neuen Wohngebieten sei innerhalb der Siedlungsbeschränkung daher nicht mehr möglich. Trotzdem habe die Stadt in den vergangenen Jahren rund 4 000 Wohnungen geschaffen.

Wurde zur Sprecherin der neuen BI gewählt: Andrea Rupp

Die Initiative lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich zu beteiligen und einzubringen. Das nächste Treffen der Bürgerinitiative findet am Donnerstag 17. Oktober, um 18 Uhr statt. Über den Ort wird noch gesondert informiert. Interessierte können sich via Mail bereits an die beiden Sprecher wenden: bi-bieber-waldhof@gmx.de  mad

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare