Intensive Kontrollen

"Mainpark" versinkt im Sperrmüll - Stadt sagt Fledderern den Kampf an

+
Offenbacher Windmühlen: Der Kampf gegen die regelmäßigen und ausufernden Sperrmüllberge – hier im Mathildenviertel – ist mühselig.

In Offenbachs „Mainpark“ gibt es eigentlich immer Sperrmüll. Das zieht Fledderer an - die das Problem nur noch verschlimmern. Doch damit soll jetzt Schluss sein. 

Offenbach – Offenbachs „Mainpark“ ist keine Freizeitanlage, sondern ein großer Komplex aus fünf 14-stöckigen Gebäuden mit 570 Wohnungen in unterschiedlichem Besitz. Was ihn und die ihn umgebenden Häuser unter anderem kennzeichnet, ist eine durch die Sozialstruktur bedingte überdurchschnittliche Fluktuation: Das heißt, ständig stehen Auszüge und damit verbundene Entrümpelungen an. Entsprechend häufig wachsen auch im Viertel die Sperrmüllberge.

Allein für die Hermann-Steinhäuser-Straße 18 wird seit Jahren jede Woche ein Abholtermin angemeldet, der nur für Bewohner dieser Liegenschaft gedacht ist. Anfänglich war das eine erfolgreiche Maßnahme fürs Quartierbild: Die zuvor nahezu täglichen Sperrmüllhaufen wurden auf Donnerstagabend konzentriert.

Sperrmüll im Mainpark in Offenbach: Die Probleme sind vielfältig

Inzwischen zeigt sich die Kehrseite der Maßnahme: Auch die Nachbarschaft der weiteren Umgebung hat sich so an den festen Termin gewöhnt, dass sie fröhlich in die Steinhäuser-Straße transportiert, was nicht mehr benötigt wird. Sperrmüll, Abfallsäcke, Kartons, Altkleider und andere ausrangierte Dinge stellen die Menschen dort ganz selbstverständlich hinzu.

Aber auch in die andere Richtung führt, was die Stadt „Mülltourismus“ nennt. Die Haufen werden nach Brauchbarem durchwühlt, das restliche Gerümpel verteilt sich auf Gehweg und Straße, was Fußgänger und Rollstuhlfahrer zwingt, die Straßenseite zu wechseln.

Kampf gegen Sperrmüll im Mainpark in Offenbach: Stadt verwarnt Fledderer

Jetzt haben sich Ordnungsamt und Stadtservice zusammengetan, um diese Entwicklung einzudämmen. Die Müllermittler des Amts und die von Katrin Kaiser geleitete Qualitätssicherung des Stadtbetriebs fassten die neuralgischen Stellen zwischen Hermann-Steinhäuser-Straße, Karlstraße, Mainstraße und Austraße ins Auge. Ergebnis: 20 mündliche Verwarnungen für Sperrmüll-Fledderer, gegen drei von ihnen wurde sogar Bußgeld verhängt. Eine vierte Strafe ereilte einen Trittbrettfahrer.

Bei der Observation vor einer Woche wurden 20 Personen angetroffen, die eifrig dabei waren, den Müll nach Brauchbarem zu durchsuchen. Das ist laut der Abfallsatzung in Offenbach verboten und kann zu Verwarnungen führen. In einem Fall kamen drei Männer in einem Lieferwagen vorgefahren, um Elektrogeräte einzuladen, die sie später zu Geld machen wollten.

Regelmäßige Kontrollen gegen Sperrmüll-Fledderer im Mainpark in Offenbach

„Das zu erwartende Bußgeld für die Wegnahme der Waschmaschine und des Geschirrspülers wird sich im unteren dreistelligen Bereich bewegen“, schätzt Daniel Krüger, der Chef der Müllermittler des Ordnungsamts. Ein Mann wurde erwischt, als er eine Tür zu dem Sperrmüll legen wollte. Auch ihm wurde ein Knöllchen verpasst.

Für Christian Broos, den Leiter der Stabsstelle „Sauberes Offenbach“ zeigen die Ergebnisse der Kontrolle, „dass es hier notwendig ist, regelmäßige Kontrollen durchzuführen, um die Situation wesentlich zu verbessern.“ Er unterstützt die Bemühungen des Stadtservice, die Zahl der regelmäßigen Abholtermine zu reduzieren. Bis dahin werde es noch weitere Kontrollen geben, um die Probleme einzudämmen.

So entsorgen Sie Sperrmüll in Offenbach

Wer Sperrmüll zu entsorgen hat, kann beim städtischen Dienstleister ESO unter der Telefonnummer 069/840004545 einen kostenlosen Abholtermin vereinbaren. Kleinere Mengen Sperrmüll, wöchentlich bis zu einem Kubikmeter, dürfen kostenlos im Wertstoffhof in der Dieselstraße 37 abgegeben werden.

Da immer noch zu wenige von den legalen Möglichkeiten Gebrauch machen, bittet das Ordnungsamt, weiterhin Vorfälle direkt an die Müllhotline des Ordnungsamts unter der Telefonnummer 069/8065 4747 zu melden. Wichtig für eine erfolgreiche Verfolgung der Müllsünder sind möglichst genaue Angaben über den Vorfall. (tk)

Lesen Sie auch:

Restaurant-Schiff "Backschaft" muss sich neu erfinden - der Grund überrascht: Das Restaurant-Schiff „Backschaft“, das unweit des Messeparkplatzes am Mainufer vor Anker liegt, erfindet sich dieser Tage als Event-Schiff neu – gezwungenermaßen.

Im Kokainrausch: Mann sticht Freund mit 30 Messerstichen nieder: Ein Mann soll seinen Freund im Kokainrausch mit 30 Messerstichen getötet haben. Seine Drogenwerte überraschen sogar den Richter.

Irre Flucht bei Lidl! Dieb erlebt böse Überraschung: Dumm gelaufen: Ein Dieb wird in einem Lidl ertappt und rennt davon. Doch dann erlebt er eine böse Überraschung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare