IHK stellt Studie vor

Offenbach verbessert sein Image  

+
Bei der Breitbandanbindung erreicht Offenbach im regionalen Vergleich den besten Wert

Das Ansehen der Stadt Offenbach bei den Firmen nimmt stetig zu.

Offenbach –  Das Image habe sich von der Note 4,1 auf 3,4 deutlich verbessert, sagte der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach, Markus Weinbrenner, bei der Vorstellung einer Standortbefragung der Kammer unter Mitgliedern. Sie wird alle zwei Jahre veranstaltet und fand zum dritten Mal statt. 82 Prozent der Befragten seien der Meinung, die Standortbedingungen in der Stadt hätten sich verbessert, 18 Prozent sähen Verschlechterungen, erklärte Weinbrenner. „2016 gaben nur 68 Prozent an, Verbesserungen zu sehen, 32 Prozent verschlechterte Standortbedingungen´. “.

Für die Zufriedenheit mit dem Wirtschaftsstandort gab es in Offenbach im vergangenen Jahr die Durchschnittsnote 2,5, 2016 die 2,8. Im Rodgau beispielsweise blieben die Werte mit ebenfalls der Note 2,8 gleich. Für Dietzenbach stieg die Note von 2,7 auf 2,6.

„Bei der Breitbandanbindung erreicht Offenbach im regionalen Vergleich den besten Wert.“ Sie ist das bedeutsamste der 30 Standortkriterien. „Zwar haben die Zufriedenheitswerte sich von 3,7 bei der vorigen Umfrage auf aktuell 3,3 Prozent verbessert“, berichtete Weinbrenner. „Dennoch ist die Differenz zwischen der Bedeutung und der Zufriedenheit die größte unter allen Standortfaktoren.“

Derweil steigt der Bedarf der Firmen. „Der Anteil derer, die 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und mehr benötigen, ist seit der letzten Umfrage um rund 20 Prozentpunkte auf zwei Drittel der Befragten gestiegen“, erläuterte der IHK-Hauptgeschäftsführer. „Nur ein glasfaserbasierter Ausbau kann den Bedarf künftig decken.“ Von den Telekommunikationsunternehmen erwartet Weinbrenner „marktgerechte Angebote für die Unternehmen und die Region Offenbach bei ihren Ausbauaktivitäten in den Blick zu nehmen.“

Wenig Grund zur Freude gibt es in Stadt und Kreis beim Thema Fläche. Die Zufriedenheit mit der Verfügbarkeit von Wohn- und Gewerbeflächenangeboten sowie mit den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien und Flächen ist laut Umfrage seit 2014 leicht zurückgegangen. „Rund ein Viertel aller Unternehmen plant in den nächsten drei Jahren Erweiterungen oder Veränderungen, für die zusätzliche Flächen notwendig sind“, sagte Weinbrenner. Die Hälfte würde den eigenen Standort verlagern, wenn diese Flächen nicht vor Ort gefunden werden. Um Firmen am Standort zu halten, seien Flächen für deren Wachstum unabdingbar.

Die Anbindung an das Fernstraßennetz und an den Flughafen sind den Angaben zufolge die am besten bewerteten Standortfaktoren. Auch die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr erreicht mit 2,7 insgesamt einen eher hohen Zufriedenheitswert.

„Die Zufriedenheit zwischen den einzelnen Kommunen variiert aber stark“, erklärte Weinbrenner. „Die Unternehmen im Osten des Kreises Offenbach wünschen sich eine bessere Anbindung an den öffentlichen Verkehr.“

VON MARC KUHN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare