Busverkehr lahmgelegt

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi sorgt für gemischte Gefühle

Vergebliches Warten: Am Markplatz stehen am Freitagmorgen Fahrgäste im strömenden Regen und hoffen trotz der Hinweisanzeige auf ihren Bus. Doch der Busverkehr fällt in ganz Offenbach aufgrund eines Streiks aus.
+
Vergebliches Warten: Am Markplatz stehen am Freitagmorgen Fahrgäste im strömenden Regen und hoffen trotz der Hinweisanzeige auf ihren Bus. Doch der Busverkehr fällt in ganz Offenbach aufgrund eines Streiks aus.

Der Linienbusverkehr stand gestern in der ganzen Stadt still. Betroffen waren alle neun Stadtbuslinien und der Schülerverkehr. Hintergrund ist der Tarifkonflikt der Gewerkschaft Verdi mit privaten Omnibusunternehmen in Hessen.

Offenbach –Verdi hatte die Verhandlungen mit dem Landesverband hessischer Omnibusunternehmer (LHO) abgebrochen. Deshalb streikte von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss das Fahrpersonal der Main Mobil Offenbach (MMO), ein Tochterunternehmen der Offenbacher Verkehrbetriebe (OVB), das gut drei Viertel der 230 Busfahrer angestellt hat. Das Fahrpersonal der MMO blockierte nach Angaben der OVB das Busdepot. Aufgrund dessen und der Tatsache, dass der Streik nur wenige Stunden im Voraus angekündigt war, konnte kein Ersatzbusverkehr organisiert werden, wie OVB-Sprecher Jörg Muthorst erläutert.

„Vor zwei Jahren konnten wir wenigstens noch den Schülerverkehr aufrecht erhalten, diesmal mussten wir alle Fahrten ausfallen lassen.“, so Muthorst, „wir haben versucht, auf allen möglichen Kanälen die Öffentlichkeit zu informieren, deshalb haben wir bisher auch nur vergleichsweise wenige Beschwerden erhalten.“

Offenbach: Streik legt Linienverkehr lahm

Trotz der umfangreichen Warnungen über Infotafeln, Social-Media, Zeitungen und auf den Monitoren in den Bussen tags zuvor: Einige überraschte der Busfahrerstreik trotzdem. Am Marktplatz standen um halb acht rund 30 Menschen im strömenden Regen und blickten vergeblich in die Richtung, aus der normalerweise ihr Bus kommt.

Pendlerin Julia Tomic sagt: „Ich war überrascht und wusste von dem Streik nichts. Jetzt muss ich zur Arbeit laufen oder ein Taxi nehmen.“ Zu dem Streik sagt sie: „Ich kann die Busfahrer schon verstehen, die verdienen ja nicht viel.“ Ein anderer Pendler ist hingegen verärgert: „Für die Streiks habe ich eher weniger Verständnis, weil viele darunter leiden und dann zu spät zur Arbeit kommen.“ Eine Alternative für den Arbeitsweg hat er allerdings schon: Seine Frau holt ihn mit dem Auto ab.

VON LUKAS REUS

Ein erneuter Busfahrerstreik in Hessen trifft auch Offenbach. Bei mehreren Linien kann es am Freitag (01.11.2019) zu Ausfällen kommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare