36 Hektar

Clariant übergibt Industriegelände an Offenbach: Schlüssel für einmalige Chance

Blick von Osten auf die mit 36 Hektar größte innerstädtische Entwicklungsfläche der Region. Der einstige Chemie-Standort, zuletzt als Allessa-Gelände bekannt, soll in den nächsten Jahren ein innovatives Gewerbegebiet werden.
+
Blick von Osten auf die mit 36 Hektar größte innerstädtische Entwicklungsfläche der Region. Der einstige Chemie-Standort, zuletzt als Allessa-Gelände bekannt, soll in den nächsten Jahren ein innovatives Gewerbegebiet werden.

Für fast sieben Millionen Euro hat Offenbach eine 36 Hektar-Industriebrache von Clariant gekauft. Nun wurde das Gelände übergeben. Die Stadt hat großes damit vor.

.Offenbach – Es war ein symbolischer Akt, der nichts Geringeres markierte als das Ende von 178 Jahren Industriegeschichte in Offenbach und den Anfang einer einmaligen Chance für die Stadt: Öffentlichkeitswirksam hat gestern das Unternehmen Clariant als bisheriger Eigentümer die Schlüssel für das 36 Hektar große Allessa-Gelände an die Stadt übergeben.

Bereits im November des vergangenen Jahres war der Deal verkündet worden: Die Stadt erwirbt das ehemalige Chemie-Areal für 6,95 Millionen Euro von den Schweizern und wird die Industriebrache zu einem innovativen Gewerbegebiet entwickeln.

Offenbach: Zukunftsweisendes Gewerbegebiet soll entstehen

Gestern nun gab’s vor Tor Ost an der Kettelerstraße rundum zufriedene Mienen: Für Oberbürgermeister Felix Schwenke ist die Schlüsselübergabe ein „historischer Moment“. 178 Jahre Chemieproduktion und damit ein wesentlicher Teil der Industriegeschichte der Stadt seien zu Ende. Schwenke erinnert daran, dass es in den 70er-Jahren noch rund 25 000 Arbeitsplätze in der industriellen Produktion in Offenbach gegeben habe, mittlerweile seien es nur noch etwa 4500.

Gleichzeitig betont er die Chance, die sich mit der größten zusammenhängenden innerstädtischen Entwicklungsfläche der Region eröffnet. Die Stadt werde auf dem Gelände über die neu gegründete und bei den Stadtwerken angesiedelte INNO Innovationscampus GmbH & Co. KG ein zukunftsweisendes Gewerbegebiet schaffen. „Wohnungen werden dort nicht entstehen“, will Schwenke möglichen Anfragen vorbeugen.

Offenbach: Verhandlungen mit Clariant „hart, aber sehr fair"

Die Verhandlungen mit dem Eigentümer Clariant seien „hart, aber sehr fair“ gewesen, unterstreicht der OB, was Thorsten Posner, Geschäftsführer von Clariant SE, nur bestätigen kann. Auch er sieht in der Schlüsselübergabe ein Zäsur in der Industriegeschichte der Stadt. Posner gibt einen kurzen Abriss der Historie, von den Anfängen im Jahr 1842 als Ernst Sell an dem Standort eine Fabrik zum Destillieren von Teer errichtete, bis hin zur Übernahme des Geländes 1997 durch Clariant, den Verkauf des Betriebs an Allessa und die endgültige Einstellung der Produktion Ende März 2010. Posner regt an, dass sich die industrielle Historie des Areals in der Benennung künftiger Straßen und Plätze niederschlagen sollte.

Bürgermeister und Kämmerer Peter Freier ist froh, jetzt endlich loslegen zu können. Basierend auf dem Masterplan habe man ganz konkrete Pläne für das Gelände mit seiner europaweit einmaligen Lage. Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß betont, es soll kein „steriler Gewerbepark“ entstehen. Ziel sei, auch eine gewisse Aufenthaltsqualität zu liefern.

Offenbach: Altlasten auf ehemaligen Clariant-Gelände

„Wir freuen uns unendlich“, bekennt Daniela Matha, Geschäftsführerin der neuen INNO GmbH. Wichtig sei, dass die Stadt nun das Heft des Handelns in die Hand nehme – „mit allen Chancen und Risiken“. Sie spielt dabei auf die Altlasten an, die auf dem Gelände schlummern. Deren Sanierungskosten waren in die Kaufsumme eingepreist, die sich auf etwa 20 Euro pro Quadratmeter beläuft. Die INNO-Chefin, die als OPG-Geschäftsführerin auch schon den Hafen zu einem neuen Stadtteil entwickelt hat, verspricht, die dabei gewonnenen Erfahrungen zu nutzen. Matha: „Wir werden Chancen ermöglichen.“ Als einen der ersten Schritte nennt sie die sukzessive Öffnung des Geländes für die Öffentlichkeit. Start war bereits gestern Abend mit der Kultur-Reihe „Parkside im Hof“ im wesentlichen Teil des Areals an der Friedhofstraße.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare