Verzögerungen ja, aber keine Ausfälle

ESO-Kampf gegen bis zu 30 Tonnen Laub am Tag

+
Laub über Laub: Nicht nur in der Weikertsblochstraße fällt’s schneller, als der ESO turnusmäßig fegt.

Offenbach - Sie gehören zum Oktober wie die Weihnachtsplätzchen im Supermarkt und die ersten Christbaumländer im Umland: die Klagen über unzureichende Laubbeseitigung auf örtlichen Straßen.

Den Anfang 2013 machen Anwohner der Weikertsblochstraße. Seit dem 24. September sei nicht mehr gefegt worden, wo viel Gebühr für wöchentliche Reinigung verlangt werde, schreibt Leser D. F. an den Stadtdienstleiter ESO (Durchschlag an die Zeitung), nachdem seine telefonischen Beschwerden „grob mit merkwürdig anmaßenden Äußerungen zurückgewiesen wurden“.

Der Augenschein widerlegt den Offenbacher nicht. Der Bürgersteig in der Weikertsblochstraße wirkt deutlich belaubter als die Trottoirs in benachbarten Straßen.

Keine Touren-Ausfälle nachweisbar

Gegen den Verdacht, dass die städtischen Kehrmaschinen drei Wochen lang einen Bogen um diese Straße machten, will der ESO seine gespeicherten Daten sprechen lassen: Die Auswertung der GPS-Daten sowie Rückmeldungen der Vorarbeiter hätten zwar ergeben, dass es bei der Reinigung vereinzelt Verzögerungen gegeben habe, die Intervalle aber eingehalten worden seien, übermittelt Sprecher Oliver Gaksch.

Es fällt wohl momentan eben zu viel Laub. Gaksch erklärt, der ESO könne nachweisen, dass der Weikertsbloch-Gehweg letztmals am 15. Oktober mit der Klein-, die Fahrbahn dort am 21. Oktober mit der Großkehrmaschine gefegt worden seien: „Auch eine Auswertung der Beschwerdedatenbank konnte nicht bestätigen, dass der Bereich in irgendeiner Weise auffällig wurde.“

Fahrzeuge werden dreimal täglich geleert

Mannschaft und Maschinen des Stadtdienstleiters sind wochentags immer ab 7 Uhr unterwegs. Herbst bedeutet für den ESO immer erhebliche Mehrarbeit, wenn 28.000 Bäume ihre Blätter abwerfen. Seine kleinen Fahrzeuge müssen momentan 15 bis 20 Mal täglich – dreimal so häufig wie sonst – ihre Last an sechs im Stadtgebiet stationierten Zehn-Kubikmeter-Containern abladen. Diese werden dreimal täglich geleert. Pro Tag kommen je Kehrmaschine 20 bis 30 Tonnen Laub zusammen.

Um den Mehraufwand zu bewältigen, müssen in diesen Tagen die Mitarbeiter des Grünwesens mit ran. Verzögerungen sind möglich, ändern können sich die gewohnten Reinigungstage.

Insgesamt reinigt ESO-Straßenreinigung etwa 130 der 220 Kilometer des Offenbacher Straßennetzes, die Kosten sind in der Gebühr enthalten. In den restlichen Straßen dürfen die Anwohner selbst den Besen schwingen. Sie weist der ESO darauf hin, dass das Laub nicht auf die Fahrbahn zu fegen ist, sondern, wenn kein Platz im eigenen Garten ist, auf den Wertstoffhof gehört.

(tk)

Kommentare