Es war nicht die Kälte

Der obdachlose Klaus vom Maindamm ist tot

+
Schläfsäcke und dicke Kleidung wärmen von außen, Tee und Kaffee von innen: Neben dem Obdachlosen Klaus Tomsa hat sich schon eine Sammlung von Thermoskannen und Plastikdosen gebildet. Die Anwohner bringen ihm mehrmals täglich etwas vorbei. Doch sie machen sich Sorgen, wie es weiter geht.

Offenbach - Zuletzt campierte der obdachlose Klaus auf einer Bank auf dem Maindamm. Anwohner kümmerten sich um den Mann. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist er Anfang der Woche dort auch gestorben.

Der auf dem Maindamm campierende Obdachlose, um den sich Menschen in den Stadtteilen Rumpenheim und Biebernsee gekümmert hatten, ist tot. Nach Informationen unserer Zeitung ist Klaus T. Anfang der Woche auf seiner Bank verstorben, allerdings nicht an Kälte, sondern an einer Krankheit, an der er schon länger litt. Der Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen. Unter dem Titel „Klaus, komm ins Warme“ hatten wir im Januar berichtet. (tk)

Auch aus Hanau erreicht uns heute eine traurige Nachricht: In den frühen Morgenstunden wurde ein 50-jähriger Obdachloser tot in der Hanauer Innenstadt gefunden.Laut Polizei ist auch dort nicht die Kälte für den Tod verantwortlich. (ror)

Wohnwagensiedlung für Obdachlose in Wiesbaden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion