Leucht-Stationen

Luminale 2020 in Offenbach und Frankfurt abgesagt

Urban Artists: Während des Malens wird das entstehende Kunstwerk mit Hilfe von Projection-Mapping auf den Offenbacher Hauptbahnhof projiziert.
+
Urban Artists: Während des Malens wird das entstehende Kunstwerk mit Hilfe von Projection-Mapping auf den Offenbacher Hauptbahnhof projiziert.

Die Luminale begeistert jedes Jahr Tausende. In Offenbach waren 2020 insgesamt 21 Lichtprojekte geplant. Die Veranstaltung wurde jedoch abgesagt.

  • Luminale 2020 in Offenbach und Frankfurt
  • 110 Lichststätten waren geplant
  • Absage wegen Coronavirus-Ansteckungsgefahr

Update vom Donnerstag, 12.03.2020, 11:55 Uhr: Wichtige Info: Die Luminale ist abgesagt. Sie sollte vom Donnerstag (12.03.2020) bis zum Sonntag (15.03.2020) in Frankfurt und Offenbach stattfinden. „Aufgrund der aktuellen Auflagen der Gesundheitsbehörden, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen, hat sich die Messe Frankfurt als Veranstalterin der Luminale kurzfristig entschieden, das Lichtfestival abzusagen“, heißt es in einer Mitteilung der Messe Frankfurt.

Luminale 2020 in Offenbach: Alle Infos

Erstmeldung: Offenbach – Vom 12. bis 15. März lädt die „Luminale - Biennale der Lichtkunst und Stadtgestaltung“ dazu ein, Offenbach und Frankfurt neu zu erleben und unbekannte Orte zu entdecken. Rund 110 Lichtstätten gibt es während der viertägigen Schau zu sehen, davon 21 Projekte in Offenbach.

Dass sich mit Licht viel gestalten und der urbane Raum sich neu erleben lässt, weiß auch Oberbürgermeister Felix Schwenke, der sich als begeisterter Luminale-Besucher bekennt. Daher war es für ihn auch keine Frage, dass sich die Stadt Offenbach bei der diesjährigen Ausgabe der Luminale wieder engagiert: „Die Luminale lockt sicher wieder viele Frankfurter und Besucher aus der Region zu uns, um die Stadt für sich neu zu entdecken. Und das ist gut so. Die Sichtbarkeit unserer Stadt und unserer Kunst- und Kreativszene ist uns ein großes Anliegen.“

Die Organisation des Offenbacher Teiles der Luminale liegt bei der städtischen Wirtschaftsförderung. Sie bündelt Aktivitäten der lokalen Projekte und organisiert das Marketing, um die Sichtbarkeit der Offenbacher Beiträge zu erhöhen. Der Stadtplan zur Luminale informiert über alle Projekte und mögliche Routen durch die Stadt zu den einzelnen Standorten. Eine groß angelegte Plakatkampagne in Frankfurt und der Region wirbt für den Luminale-Standort Offenbach.

Luminale in Offenbach: 21 Projekte lassen die Stadt strahlen

In Offenbach lassen 21 Projekte die Stadt erstrahlen und damit leisten Kreativschaffende, Unternehmen, Produzenten und Vereine einen Beitrag für die Stadtgesellschaft. „Ein wichtiger und unbedingt sehenswerter Ort der diesjährigen Luminale ist der Offenbacher Hauptbahnhof, der mit fünf leuchtenden Beiträgen präsentiert wird. Im Stellwerk (Bismarckstraße 118) wird es eine Lichtinstallation mit Ausstellung im benachbarten Stadtteilkiosk geben. Im Hauptbahnhof selbst wird es zwei Ausstellungen im Zeichen des Lichtes geben“, berichtet Mitorganisatorin Ria Baumann.

Eine davon im Bereich des Gleises Null. Wo bitte? Rechts vom Haupteingang des Bahnhofs befindet sich der etwas versteckt liegende Zugang zu Gleis Null. Gleis Null ist ein normalerweise nicht öffentlich zugänglicher Bereich des Offenbacher Bahnhofs unterhalb von Gleis 1. Dort können Gäste eine Fotoausstellung in Gewölberäumen besuchen, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Eine große interaktive Projektion auf den Bahnhof ändert sich durchs Mitwirken der Besucherinnen und Besucher. Abgerundet wird das durch ein interaktives Spiel, das zum Mitmachen einlädt Ihr Ziel ist es, so lange wie möglich im Spiel zu bleiben.



1. Hafen2, Nordring 129

The Eyes: Staatliche Überwachungskameras, Geheimdienste, die dein Handy überwachen. An all das haben wir uns schon gewöhnt. „The Eyes“ beobachten dich auch immer und überall, nur diesmal ist es sichtbar.

2. Ludwigstraße 197

Nocturnality: Die Videoinstallation zeigt einen 3D-Löwenkopf, der aus Papier gefertigt wurde, inmitten eines inszenierten Dschungels.

3. Jean-Weipert-Straße

Nebula Meta: Direkt am Main, auf einer bisher nicht öffentlich zugänglichen Fläche des Hafens, werden zwischen den neu entstandenen Häusern leuchtende Kugeln installiert.

4. Bettinastraße 71H

Mission Romantica: Neue Technologien machen es möglich, auf einen anderen, weit entfernten Planeten zu reisen.

5. J.-Morhart-Straße 7-9

Der leuchtende Spielplatz: Fünf Spielstationen zeigen sich am Abend des 13. März im Zusammenspiel von Dunkelheit und gezielter Beleuchtung. Um 20 Uhr zeigen Jugendliche eine Leucht-Choreographie aus Parcours, Break- und Sport-Bewegung.

6. Johanneskirche

Warme Töne – Kalte Töne: Unter Pendelleuchten wächst ein Wald aus Lichtsäulen. Zudem beginnen transparente Gymnastikbälle zu glimmen.

7. Isenburger Schloss

Offenbach-Spo(r)t on! Die Fassade des ORV auf der Fechenheimer Mainseite wird wechselweise in den Vereins- und Stadtfarben beleuchtet.

8. Kirchgasse 29

Digital Romantic: In den Räumen des Bund Offenbacher Künstler (BOK) entsteht eine romantisch-digitale Luminale Lounge.

9. Stadtkirche

Aliennester: Oliver Tüchsen stellt 6 Lichtobjekte aus. Er bezeichnet seine Objekte als dadaistische Prototypen.

10. Kunstverein (KOMM)

Between Candlelight ans Sunshine: Licht in all seinen Facetten – als Glücksbringer oder auch als Qual unserer modernen Welt.

11. Landgraf-Friedrich-Str.

Zeitreise: 1250 auffällig leuchtende Zahlen, digital anmutend, die jedoch keine Uhrzeit angeben... sondern auf 1250 Jahre Rumpenheim verweisen.

12. Bismarckstraße 118

It’s alive! It is a life? Am neuen Stadtteilkiosk (Tunnel) entstehen einige Quadratmeter Tiefsee zum Eintauchen für alle.

13. Hauptbahnhof

Archive aus gezeichnetem Licht: Wer unter den Fotografien eine entdeckt, die ihm gefällt, darf sie mitnehmen. Das hat freilich einen Preis...

14. Hauptbahnhof

Gleis Null: In den zusammenhängenden Gewölberäumen sind zwei Fotoausstellungen von Manfred Menzel zu sehen.

15. Hauptbahnhof

Urban Art Projection: Besuchererstellen Kunst auf Gebäudefassaden, unterstützt durch Hilfsfunktionen an einer digitalen Staffelei.

16. Rathenaustraße 4

Retroreflexion: Annabella Konstantaras und Adriano Renzullo zeigen reflektierende Lichtobjekte und Textilarbeiten.

17. Ludwigstraße 12

Ansichtssache: Mit Grafik, Installation, Objekt und Bewegtbild werden sämtliche erfahrbaren Dimensionen gestaltet und inszeniert.

18. Frei-religiöse Gemeinde

Fenster der Glaubensfreiheit: Bei einem Lichtermarkt, der mit Livemusik untermalt wird, können die Besucher Lichtkunst entdecken und die Freie Religion kennenlernen.

19. Rathenaustraße 38

Catch, Shoot, Release: Wie fühlt sich ein Raum an, der sich einzig und allein aus Licht und Ton bildet und auf die Bewegungen seines Nutzers reagiert?

20. Hauptbahnhof

Sixhats: Die interaktive Medieninstallation ist ein Spielerlebnis für bis zu sechs Teilnehmer.

21. Bernardstraße 73

Offenbach Touch: Videos ergänzen die surrealen Rauminstallationen und laden zum Verweilen ein. 

Auch 2018 wurde das Lichtkunst-Festival Luminale eröffnet. Seit 2002 bildet es das Begleitprogramm zur Light+Building, einer internationalen Fachmesse in Frankfurt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare