30-Jähriger alkoholisiert gefunden

Spektakuläre Suche am Bürgeler Mainufer

+
Mehrere Rettungsboote kamen bei der Suche zum Einsatz.

Offenbach - Mit einem Hubschrauber, Booten und vielen Einsatzkräften suchten Polizei und Feuerwehr gestern Abend nach einem vermissten 30-Jährigen im Main. Letztlich wurde der Mann alkoholisiert am Ufer gefunden. 

Der Polizeihubschrauber steigt auf, Feuerwehrboote erleuchten den Main, Suchhunde schnüffeln am Flussufer, der Schiffsverkehr stoppte. Offenbacher und Frankfurter Rettungskräfte arbeiten gestern Abend eng zusammen, als die Meldung „Person im Main“ verbreitet wird. Am Ende löst sich alles auf – undramatisch. Zum Glück. Für das vermeintliche Opfer endet der Abend etwas später in der Ausnüchterungszelle. Anrufer alarmierten die Polizei um 19.44 Uhr: „Eine Person im Wasser.“

Als die ersten Kräfte in Alt Fechenheim eintreffen, ist weder an der Wasseroberfläche noch an Land eine Person zu finden. Die Einsatzleitung veranlasst eine umfangreiche Personensuche. Der Hilferuf erreicht auch die Offenbacher Leitstelle. Um 20.38 Uhr rücken der Wasserrettungszug der Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr Rumpenheim mit 20 Mann an den Arthur-von-Weinberg-Steg aus. Am Main suchten nahezu zwei Stunden lang nach der angeblich vermissten Person. Gegen 22.15 Uhr wurde die Aktion abgebrochen.

Feuerwehr hievt Auto aus dem Main

Feuerwehr hievt Auto aus dem Main

In einer Straßenbahn war Mitarbeitern der VGF eine stark alkoholisierte Person auffällig geworden. Die Polizei ermittelte schnell, dass es sich bei dem aufgegriffenen 30-Jährigen um die gesuchte Person handelt. Der Rumäne wurde „zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen“. 

Heute Morgen gab es bereits den nächsten Vermissten im Main. Die Polizei sucht nach einem 23-Jährigen, der von der Strömung abgetrieben wurde.

mk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion