Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort

Großeinsatz am Main: Das ist der Hintergrund

Großeinsatz am Main bei Offenbach: Rettungskräfte suchen den Fluss ab.
+
Großeinsatz am Main bei Offenbach: Rettungskräfte suchen den Fluss ab.

Am Dienstagabend suchen Boote den Main nahe Offenbach, Mühlheim und Maintal ab. Die Feuerwehr und andere Rettungskräfte sind vor Ort. Am späten Abend steht fest, was los war.

  • Großer Einsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst am Main nahe Offenbach.
  • Mit Booten suchen mehrere Trupps den Fluss nahe der Nato-Rampe bei Maintal ab.
  • Stunden später wird klar, warum: Ein Auto soll dort versunken sein.

Offenbach – Große Aufregung am Ufer des Mains nahe Offenbach: Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Dienstagabend (21.07.2020) mit mehreren Einsatztrupps vor Ort, Boote suchten den Fluss ab. Bis in die späten Abendstunden blieb unklar, was vorgefallen war. Dann konnte die Feuerwehr Offenbach Licht ins Dunkel bringen.

Suche im Main zwischen Offenbach und Maintal: Versunkenes Auto gemeldet

Gegen 19.48 war demnach der Alarm bei Feuerwehr und Rettungsdienst eingegangen, die sich mit einem immensen Aufgebot Richtung Offenbach aufmachten. Ersten Informationen zufolge hieß es, auf Höhe der Nato-Rampe zwischen Offenbach-Rumpenheim und Mühlheim sei ein rotes Auto in den Main gefahren und versunken – und zwar auf Seiten des Maintaler Stadtteils Dörnigheim. Die besorgniserregende Annahme lautete zunächst: Die Insassen könnten sich noch in dem Wagen befinden.

Auf beiden Seiten des Flusses brachten sich Rettungskräfte aus Maintal und Offenbach in Stellung. Vier Boote fuhren den Main entlang, Helfer suchten das Wasser nach dem Fahrzeug ab. Im Laufe des Einsatzes gab es dann glücklicherweise Entwarnung. Die Einsatzkräfte fanden zwar tatsächlich ein rotes Auto – das Wrack liegt aber laut Feuerwehr Offenbach schon eine ganze Weile im Main.

Offenbach: Unterwasserkamera findet Wrack im Main bei Maintal

Mit einer Unterwasserkamera stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Auto schon „vor sehr langer Zeit“ im Main versunken sein muss. Zwei Stand-Up-Paddler hatten es bei einer Wassersport-Tour zufällig im Uferbereich gefunden, von der Nato-Rampe aus gesehen allerdings deutlich weiter flussabwärts, als zunächst angenommen. Ihre Meldung hatte schließlich die Rettungskräfte auf den Plan gerufen.

Was nun mit dem roten Auto passieren wird, ist unklar. Das Fahrzeug vom Land aus zu bergen, sei an dieser Stelle nicht möglich, berichtete die Feuerwehr Offenbach. Das zuständige Wasserschifffahrtamt soll sich nun der Sache annehmen.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein schrecklicher Fund an der Nato-Rampe bei Maintal gemacht

Die Erleichterung dürfte bei allen Einsatzkräften groß sein. Schließlich war die Nato-Rampe bei Dörnigheim erst vor kurzem zum Schauplatz eines traurigen Unglücks geworden: Am Samstag (18.07.2020) wurde dort ein Toter aus dem Fluss geborgen. Es handelte sich um einen vermissten 48-Jährigen aus Mühlheim, nachdem tagelang gesucht worden war. (ag)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare