Bei Routine-Kontrolle

Polizei entdeckt 14 Kilogramm Sprengstoff bei Mann aus Offenbach

Die Polizei hat eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: Ein Mann aus Offenbach versteckt 14 Kilogramm reinen Sprengstoff im Auto. Das wird ihm zum Verhängnis. (Symbolbild)
+
Die Polizei hat eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: Ein Mann aus Offenbach versteckt 14 Kilogramm reinen Sprengstoff im Auto. Das wird ihm zum Verhängnis. (Symbolbild)

Die Polizei hat eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: Ein Mann aus Offenbach versteckt 14 Kilogramm reinen Sprengstoff im Auto. Das wird ihm jetzt zum Verhängnis.

  • Mann aus Offenbach hält Polizei in Atem
  • Er versteckt 14 Kilogramm reinen Sprengstoff im Auto
  • Das wird ihm jetzt zum Verhängnis

Offenbach – Ein 19-Jähriger aus Offenbach hat die Polizei in Bayern in Atmen gehalten. Sie erwischte den Mann mit mehr als 1000 illegalen Böllern im Auto.

Mann aus Offenbach versteckt 14 Kilogramm reinen Sprengstoff im Auto

„Wir haben 1160 Sprengkörper aus tschechischer Produktion im Wagen gefunden, ein Teil war sogar im Motorraum verbaut“, sagte ein Sprecher der Grenzpolizei in Bayern der dpa. Der 19-Jährige aus Offenbach hatte insgesamt rund 14 Kilogramm reinen Sprengstoff im Auto. „Besonders gefährlich waren die Böller im Motorraum - durch die Wärme und Erschütterung hätten die jederzeit explodieren können.“

Der 19-Jährige aus Offenbach war den Beamten bei einer Standard-Kontrolle aufgefallen. Er muss sich nun wegen einer Straftat nach dem Sprengstoffgesetz verantworten. chw

In Offenbach darf an Silvester mit legalen Böllern nach Lust und Laune geböllert werden. Ein örtliches Feuerwerk-Verbot gibt es nicht.

Ein Jugendlicher hat mehrere Kilo gefährliche Pyrotechnik hergestellt - erwischt wurde er durch eine auffällige Bestellung im Internet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion