Miniaturbahn-Club „Stellwerk“ zeigt Anlage

Alles im Maßstab 1:87

+
Nächster Halt: Kleinreinstein. Wie der Offenbacher Hauptbahnhof hat die MiBa-Variante sieben Durchgangsgleise. „Leider hatten wir nicht mehr Platz, um weitere Details aus Offenbach zu übernehmen. Immerhin hat unser abgespeckter Bahnhof noch eine Länge von acht Metern“, wirbt der Verein.

Offenbach - Keine Streiks, keine Verspätungen, keine Schmierereien: Ihre stets heile Welt hat den Maßstab 1:87 – Häuser, Fahrzeuge, Menschen. Alles orientiert sich an der Spurweite der Eisenbahn. Die misst 16,5 Millimeter.

Diesen standardisierten Maßen hat sich auch der Miniaturbahn-Club „Stellwerk Offenbach“ verschrieben. Am Wochenende zeigen sie wieder ihre Anlage. Seit gut 55 Jahren besteht die Gruppe als Freizeiteinrichtung der „Stiftung Bahn-Sozialwerk BSW“. Beinahe ebenso lang haben die Mitglieder im ehemaligen Kohlenkeller der Güterabfertigung in Offenbach-Ost (Untere Grenzstraße 12) ihre Clubräume, wo sie an ihrer Modellbahn arbeiten. Und dort hatten die Mitglieder einiges zu schaffen.

Die Termine sowie Ausnahmen von der Regel sind nachzulesen auf der Internet-Seite.

„Aufgrund eines Schadens an der Hausstrom-Versorgung im vergangenen November haben wir fortan an der Reparatur der Beleuchtung und der elektrischen Steuerung der Modellbahn gearbeitet“, berichtet Sprecher Martin Söhngen. Der Club nutzte die Gelegenheit und änderte das Beleuchtungskonzept für den Bahnhof Kleinreinstein, der an den Offenbacher Hauptbahnhof angelehnt ist. Der zentrale, acht Meter lange Halt Kleinreinstein hat wie sein reales Pendant an der Bismarckstraße sieben Durchgangsgleise.

Modellbahnclub „Stellwerk Offenbach“

„Lassen Sie sich überraschen“, wirbt Söhngen für die Veränderungen. Zu besichtigen sind diese am kommenden Sonntag, 6. April. Von 11 bis 18 Uhr bittet „Stellwerk“ zu einem Fahrtag in den Räumen am Ostbahnhof. Im Casino sorgt der verein mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl. Ein kleiner Flohmarkt mit gebrauchten Modellbahn-Artikeln findet in einem Nebenraum statt.

Beinahe wie im Original: Taxifahrer warten auf Gäste.

Die zu besichtigende Anlage befindet sich seit Anfang der 90er Jahre im Bau. Sie ist in Segment-Bauweise erstellt, sodass für auszuführende Arbeiten einzelne Segmente ausgebaut werden können. Die Steuerung übernimmt heute eine Computer-gestützte Lösung mit der Freiwald Steuerungssoftware „Traincontroller Gold“. Für interessierte Hobby-Modellbahner aus dem Umkreis gibt es jeden zweiten Mittwoch des Monats ein Modellbahn- und Digital-Stammtisch im Casino des MIBA-Club-Domizils in der Unteren Grenzstraße 12. Dort können in geselliger Runde Erfahrungen und Informationen aus dem heimischen Hobbykeller ausgetauscht und diskutiert werden. Für Getränke ist stets gesorgt. Fahrbetrieb gibt es zu diesen Terminen in der Regel nicht.

Steinberger hat Lok-Paradies im Keller

Steinberger hat Keller in Lok-Paradies verwandelt

Gäste, die sich das Vereinsleben einmal ansehen wollen, sind freitags ab 20 Uhr in den Club-Räumen willkommen. Gerne nehmen die Clubmitglieder Anregungen entgegen und laden Interessierte auch zum Mitbauen ein. Es gibt an der Anlage viel zu tun, jede helfende Hand ist willkommen. 

mk

Mehr zum Thema

Kommentare