Begehrte Neubaugebiete

Neue Bodenrichtwerte verzeichnen stark gestiegene Grundstückspreise

Blick auf Bürgel-Ost: Der Bodenrichtwert für Ein- und Zweifamilienhäuser stieg von 360 Euro auf 575 Euro. 
+
Blick auf Bürgel-Ost: Der Bodenrichtwert für Ein- und Zweifamilienhäuser stieg von 360 Euro auf 575 Euro. 

Die Grundstückpreise für Wohnbauflächen in Offenbach gehen unvermindert nach oben. Besonders begehrt: Parzellen in den Baugebieten Bieber-Nord und Bürgel-Ost.

Offenbach – Die jüngsten Zahlen belegen zudem, dass mittlerweile auch bei gewerblichen Flächen ein Anstieg zu verzeichnen ist. Das Datenmaterial für diese Entwicklung liefern die aktuellen Bodenrichtwerte, die der Gutachterausschuss für Immobilienwerte festgelegt hat. Grundlage waren dabei die in den Jahren 2018 und 2019 abgeschlossenen Kaufverträge.

„Der beachtenswerte Trend der Vorjahre mit erheblichen Steigerungsraten bei den Wohnbauflächen hat sich fortgesetzt“, schreiben die Gutachter. Im Vergleich zu 2018 wurden eine Wertsteigerung von 30 Prozent für den individuellen Wohnungsbau, eine 50-prozentige für den Geschosswohnungsbau (Wohnnutzung) und eine 40-prozentige für den Geschosswohnungsbau aus den vorgelegten Kaufverträgen ermittelt.

In den Baugebieten Bieber-Nord und Bürgel-Ost ergab die Auswertung trotz Erschließungsbeitragspflicht einen sehr starken Anstieg. So beträgt in Bieber-Nord der aktuelle Bodenrichtwert für Ein- und Zweifamilienhäuser mit einer durchschnittlichen Grundstückstiefe von 30 Metern 600 Euro pro Quadratmeter statt bisher 420 Euro. Der Richtwert für Geschosswohnungsbau stieg von 580 Euro auf 750 Euro.

Im Baugebiet Bürgel-Ost stieg der Bodenrichtwert für Ein- und Zweifamilienhäuser von 360 Euro auf 575 Euro. Zusätzlich konnte für das Gebiet ein Richtwert für Geschosswohnungsbau in Höhe von 600 Euro pro Quadratmeter ermittelt werden.

Etwas moderater ist der Anstieg in Waldheim-Süd. Dort ging es für Wohnbauflächen mit zweigeschossiger Bauweise von 410 Euro auf 460 Euro hoch.

Dagegen bleiben die Bodenrichtwerte für die Offenbacher Innenstadt unverändert, lediglich in der „Kerngebietszone Kaiserlei“ wurde eine Wertsteigerung von zehn Prozent ermittelt.

In gleicher Höhe bewegt sich der Anstieg bei den Gewerbeflächen. „Beim Teilmarkt der gewerblichen Bauflächen gibt es sowohl für die klassischen Industrie- und Gewerbegebiete als auch für die Dienstleistungsflächen (Büro- und Geschäftshäuser) eine Werterhöhung von zehn Prozent“, erläutern die Gutachter. Dies sei besonders hervorzuheben, nachdem diese Bodenrichtwerte seit langer Zeit keine Änderung aufgewiesen hätten.

Beim Teilmarkt Rohbauland gibt es nur für die Bodenrichtwertzone im Kaiserlei eine Werterhöhung um zehn Prozent; ansonsten bleiben die anderen Bodenrichtwertzonen unverändert.

Selbst bei den Erholungs- und Freizeitgrundstücken geht es nach oben. In diesem Segment stieg der Quadratmeterpreis von 20 auf 25 Euro. Unverändert bleiben die Bodenrichtwerte für die Teilmärkte landwirtschaftliche Flächen, Forstflächen, Wasserflächen sowie Bauerwartungsland.

Die neuen Bodenrichtwerte können über den Internetauftritt der Stadt Offenbach kostenlos abgerufen werden. Schriftliche und mündliche Auskünfte zu den Bodenrichtwerten sowie die aktuelle Bodenrichtwertübersichtskarte im Maßstab 1:15 000 erhält man bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Immobilienwerte, Stadthaus, Berliner Straße 60. Bestellungen sind zu richten an gutachterausschuss@offenbach.de. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ist beim Vermessungsamt eingerichtet.

mad/pso

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare