Entscheidung gefallen

Abschuss genehmigt: Nilgänse dürfen im Schwimmbad gejagt werden

Ausgewatschelt: Im nächsten Sommer sollen den Badegästen auf der Rosenhöhe in Offenbach keine Nilgänse mehr zugemutet werden.
+
Ausgewatschelt: Im nächsten Sommer sollen den Badegästen auf der Rosenhöhe in Offenbach keine Nilgänse mehr zugemutet werden.

Eine Entscheidung in Offenbach ist gefallen: Die Nilgänse im Waldschwimmbad dürfen abgeschossen werden.

Offenbach - Noch sind die Details des Verfahrens abzustimmen, aber die grundsätzliche Entscheidung ist gefallen: Die Stadt hat eine Abschussgenehmigung für die Nilgänse im Waldschwimmbad erteilt. Bürgermeister und Ordnungsdezernent Peter Freier bestätigt auf Anfrage, dass man bei einem Gespräch von Umwelt- und Ordnungsamt mit dem Badtreiber EOSC am vergangenen Freitag eine „gute Lösung im Sinne des Vereins und der Badegäste“ gefunden habe.

Der Entscheidung war eine wochenlange Diskussion über den Umgang mit der Gans-Population – es handelte sich um sieben Exemplare – auf der Rosenhöhe vorausgegangen. Die Tiere, die mit ihren Hinterlassenschaften Becken und Liegewiese verdreckten und den EOSC zu personell und finanziell aufwändigen täglichen Reinigungsmaßnahmen zwang, ließen sich mit herkömmlichen Mitteln nicht vertreiben.

Offenbach: Nilgänse im Waldschwimmbad dürfen abgeschossen werden

Trotz der unhaltbaren Zustände nahmen Teile der Politik das Problem eher auf die leichte Schulter. Während die SPD von Anfang an eine Bejagung der Gänse als letztes Mittel ins Gespräch gebracht hatte, stuften die Grünen die Nilgänse als zwar nerviges und ekliges, aber letztlich hinnehmbares Übel ein. Und Umweltdezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP) erinnerte sich in der vorletzten Stadtverordnetenversammlung fast schon amüsiert daran, wie er im Waldschwimmbad eine Runde mit den Wasservögeln geschwommen sei. Immerhin wies Weiß dabei zugleich auf die Möglichkeit hin, einen formlosen Antrag auf Bejagung der Tiere zu stellen.

Badbetreiber EOSC ließ sich daraufhin nicht lange bitten: Über das städtische Waffenrechts-Portal ging die Bitte ein, für das gesamte Erbpacht- und Pachtgelände des EOSC eine Abschussgenehmigung für Nilgänse zu erteilen und eine dafür geeignete Person zu benennen. Solche Genehmigungen – möglich nach dem Ende der Schonzeit, also vom 1. September bis zum 15. Januar – sind normalerweise eine Angelegenheit für die Abteilung Jagdrecht im Ordnungsamt. Wegen der politischen Tragweite der Entscheidung wurden aber auch die zuständigen Dezernenten eingeschaltet.

Offenbach: Debatte um Nilgänse im Schwimmbad

Witterungsbedingt hat sich die Situation auf der Rosenhöhe etwas entspannt. Die Freibadsaison ist beendet, in der noch laufenden Umbauphase auf Winterbetrieb ist lediglich das 25-Meter-Becken geöffnet. Auf dem Gelände halten sich derzeit keine Nilgänse auf, ihre Rückkehr – höchstwahrscheinlich in noch größerer Zahl – dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein.

Kiloweise Gänsekot mussten Badmitarbeiter im Schwimmbad in Offenbach aufsammeln.

Bis dahin ist zu klären, wie die Tiere bejagt werden können und wie man vorgeht, wenn wieder Schonzeit für die invasive Art mit hoher Nachwuchsrate ist. Ordnungsdezernent Peter Freier verspricht, auch dafür würden geeignete Maßnahmen ergriffen. Oberbürgermeister Felix Schwenke, der als Sportdezernent auch für das Schwimmbad zuständig ist, begrüßt die „richtige Entscheidung“. Angesichts der Umstände sei eine Bejagung der Nilgänse im Bad leider notwendig.

Nilgänse bevölkern Schwimmbad in Offenbach

Unterdessen verzögert ich der für den heutigen Montag vorgesehene Start des Winterbetriebs im Waldschwimmbad. Wie die Stadt mitteilt, ist am Freitag zwar die fachtechnische Freigabe der Traglufthalle durch ein Ingenieurbüro erfolgt. Jedoch seien noch nicht alle Prüfberichte und -unterlagen eingetroffen, darunter auch die notwendig gewordenen neuen Zulassungspapiere für die alte Halle durch die Herstellerfirma, die bis 2024 gelten. „Erst wenn alle Unterlagen vorliegen und geprüft wurden, kann die Halle und damit das große Becken in Betrieb genommen werden“ heißt es. Beim Badbetreiber EOSC geht man deshalb davon aus, dass frühestens am kommenden Donnerstag geöffnet werden kann.

Über den genauen Start des Winterbetriebs informieren die Stadt Offenbach und der EOSC im Internet.

Von Matthias Dahmer

Dass Offenbach in der Vergangenheit in Sachen Badekultur Vorreiter war, dürfte angesichts der eher bescheidenen Gegenwart nur wenigen bewusst sein. Doch die desolate Schwimmbad-Situation soll sich nun ändern.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare