Windiger Wochenstart

Orkantief „Ruzica“: Schäden halten sich noch in Grenzen

Offenbach - Orkantief "Ruzica" sorgt vor allem bei den Narren in der Region für lange Gesichter: Viele Rosenmontagsumzüge mussten aufgrund der Sturms abgesagt werden. Auch der Frankfurter Flughafen rechnet mit Behinderungen im Flugverkehr.

Mit Sturmböen bis zu 100 Stundenkilometern und Starkregen fegt Organtief „Ruzica“ über Hessen. Laut Vorhersage des Wetterdienstes (DWD) in Offenbach wird es im Laufe des Tages immer wieder heftige Schauer und einzelne Gewitter geben. Die Schäden halten sich aber laut der Polizei in Offenbach noch in Grenzen. Lediglich in Egelsbach ist ein Baum auf ein parkendes Caprio in der Theodor-Heuss-Straße gestürzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 5000 Euro. Die Aufräumarbeiten der Feuerwehr sind schon beendet, der Verkehr ist nicht mehr beeinträchtigt. Zwischen Sprendlingen und Neu-Isenburg blockierte am Morgen ein auf die Straße gefallener Baum den Verkehr.

Lesen Sie mehr zum Thema

Absagen der Rosenmontagszüge in Seligenstadt und Neu-Isenburg

Sturmschäden am Haus: Versicherungen zahlen ab Windstärke 8

Am Frankfurter Flughafen kommt es zu Einschränkungen. „Es wird im Laufe des Tages wahrscheinlich Verspätungen und Flugausfälle geben“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Reisende sollten sich vorab im Internet informieren, ob ihr Flug betroffen ist. Am Vormittag hat das Wetter dem Sprecher zufolge den Betrieb aber noch nicht beeinträchtigt. Auch bei der Deutschen Flugsicherung lief zunächst alles normal. In den nächsten Stunden müssen aber wohl die Abstände zwischen den startenden und landenden Flugzeugen aus Sicherheitsgründen vergrößert werden, sagte eine Sprecherin.

Aus Sicherheitsgründen hat auch in Hanau der baumreiche Wildpark „Alte Fasanerie“ geschlossen. Ob er morgen wieder geöffnet hat, entscheidet der Betreiber nach der dann aktuell herrschenden Wetterlage.

In Frankfurt und Offenbach bleiben heute die Friedhöfe geschlossen, melden beide Städte und warnen vor Astbruch in den Grünanlagen und Parks. Morgen werden die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung in den frühen Morgenstunden die Friedhöfe auf Astbruch beziehungsweise umgefallene Bäume kontrollieren und nach und nach wieder öffnen. Unfallgefahrenquellen werden behoben oder entsprechend abgesperrt. Sollte sich die Wetterlage im Laufe des morgigen Tages nicht bessern, bleiben die Friedhöfe auch am Dienstag geschlossen, heißt es vonseiten der Stadt Offenbach.

Schneechaos in den USA: Normalität kehrt nur langsam zurück

Schlimmer als Stadt und Kreis Offenbach wird „Ruzica“ wohl den Landkreis Fulda, den Hochtaunus und Waldeck-Frankenberg treffen. Dort gilt eine Unwetterwarnung für hohe Lagen. In der Nacht zu Dienstag hält die Sturmlage laut DWD noch an, später schwächt sich der Wind dann von Südwesten her ab. Am Dienstag kommt es  von Westen her kräftiger Regen auf. Vor allem in der zweiten Tageshälfte muss dann auch wieder mit stürmischen Böen, im Bergland mit schweren Sturmböen gerechnet werden. (ror)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare