„Wer kennt Valentin?“

Brutale Messerattacke auf dem Wilhelmsplatz: Polizei fahndet nach Valentin

In Offenbach ist es zu einer brutalen Messerattacke gekommen. Die Polizei sucht mit dem Phantombild nach dem Verdächtigen.
+
In Offenbach ist es zu einer brutalen Messerattacke gekommen. Die Polizei sucht mit dem Phantombild nach dem Verdächtigen.

Auf dem Wilhelmsplatz in Offenbach ist es zu einem brutalen Angriff gekommen. Ein Unbekannter sticht mehrmals auf einen 41-Jährigen ein. Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Verdächtigen.

  • Versuchte Tötung auf dem Wilhelmsplatz in Offenbach.
  • Ein unbekannter Täter sticht auf einen 41-Jährigen ein.
  • Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild nach ihm

Update vom Freitag, 25.09.2020: Nach einer versuchten Tötung auf dem Wilhelmsplatz in Offenbach fahndet die Polizei jetzt mit einem Phantombild nach dem mutmaßlichen Täter. Dieser soll am Samstag (08.08.2020) gegen 3.30 Uhr einen 41 Jahre alten Mann mit einem Messer schwer verletzt haben, erklärte die Polizei in einer Mitteilung. Dazu habe er zweimal auf den Mann eingestochen. Anschließend floh der Täter und ließ sein Opfer schwer verletzt zurück.

Der Verdächtige nannte sich „Valentin“, ist 1,80 bis 1,90 Meter groß und hat dunkle kurze Haare. Er gab an, in der Abwesenheit seiner Schwester in deren Offenbacher Wohnung übernachten zu wollen. Die Ermittler des Fachkommissariats 11 bitten um Hinweise zu dem gesuchten „Valentin“, dessen Schwester und deren Wohnung unter der Rufnummer 069 8098-1234 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Offenbach: Unbekannter sticht auf 41-Jährigen ein - Mann wird schwer verletzt

Erstmeldung vom Mittwoch, 26.08.2020: Offenbach – Mitten in der Nacht auf dem Wilhelmsplatz in Offenbach soll ein unbekannter Täter auf einen 41 Jahre alten Mann zweimal eingestochen haben. Das Opfer wurde an der Brust und an den Armen schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Diese Tat wurde am 8. August, einem Samstag, gegen 3.25 Uhr begangen. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Ohne Vorankündigung habe der mögliche Täter auf das Opfer eingestochen, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach. In einem früheren Bericht hatte die Polizei von einer „Auseinandersetzung“ an der „Berliner Straße/Ecke Kleiner Biergrund“ geschrieben. Das habe sich als falsch herausgestellt.

Nach der Tat sei der mögliche Täter in Richtung Marktplatz geflüchtet. Das Opfer musste im Krankenhaus operiert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Tötung.

In Offenbach auf Mann eingestochen: Polizei sucht Täter

Folgendes ist über den möglichen Täter vom Wilhelmsplatz in Offenbach bekannt, wie es in der Polizeimitteilung heißt:

  • Geschlecht: männlich
  • Größe: 1,80 bis 1,90 Meter
  • Alter: zwischen 20 und 30 Jahre alt
  • Bekleidung: helles T-Shirt, dunkle Jogginghose, Rucksack

Offenbach: Der mutmaßliche Täter nannte sich Valentin

Gegenüber dem Opfer hat sich der mutmaßliche Täter „Valentin“ genannt. Die beiden sollen sich an diesem Abend „beim gemeinsamen Alkoholkonsum“ kennengelernt haben, wie die Polizei schreibt. Die Polizei hält es für möglich, dass „Valentin“ auch der richtige Name des gesuchten Mannes ist. Außerdem habe er erzählt, dass er in der Wohnung seiner Schwester übernachtet, während diese nicht da ist. Opfer und mutmaßlicher Täter unterhielten nach Polizeiangaben auf Deutsch.

Mit diesem Plakat sucht die Polizei Südosthessen nach einem Täter wegen einer versuchten Tötung.

Die Polizei sucht nun also nach Zeugen der Tat, nach Personen, die einen Mann mit Namen „Valentin“ kennen, auf den die Beschreibung zutrifft oder die Angaben zu der Schwester machen könnten. Die Polizei bittet darum, Hinweise an das Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach zu melden unter der Telefonnummer: 069/8098-1234. (msr/chw)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion