Hautnaher Kontakt garantiert

Rad.Wein.Gesang: Ein-Kilometer-Rundkurs am Hessenring ist idealer Ort

+
Aller Anfang ist schwer: Gerade zwölf Fahrer konnte Jürgen Bamberger 2015 zur Premiere (Bild) an den Hessenring locken. Mittlerweile hat man den Kurs und die Rennen modifiziert. In diesem Jahr wird’s auch für die Zuschauer etwas einfacher, da es keine Wertungsrennen gibt. 

Jürgen Bamberger hat es mit dem Rad. Er gründete mit seiner Ehefrau Anja den Fahrradladen Artefakt (Starkenburgring), initiierte im ehemaligen Kiosk am Friedrichsweiher eine Selbsthilfewerkstatt („OFF-Course“) und ist im Vorstand des Bürgeler Radsportclubs.

Offenbach – Nebenbei organisiert er die Veranstaltung „Rad, Wein & Gesang“, die am 2. und 3. August in die fünfte Runde geht und sich dabei immer wieder neu erfindet – gerade im sportlichen Bereich. Dafür hat Jürgen Bamberger ein feines Gespür, zumal er früher selbst auf dem Rennrad gesessen hat.

Die Mischung macht’s. Selten ist es zutreffender als für diese Mischung aus rasantem Sport, edlen Tropfen und ruhig ein wenig Kultur. Wobei Jürgen Bamberger vor allem der Radrennsport reizt. In diesem Jahr gibt es auf dem ein Kilometer langen Rundkurs am gesperrten Hessenring ein Rennen für Amateure (60 Kilometer), Frauen (50 Kilometer), die offenen Stadtmeisterschaften (40 Kilometer) und zum Finale für Elite-Amateure (66 Kilometer). Dieser Rundkurs entspricht der Strecke, wie sie bis in die 1990er Jahre bei vielen Rennen gefahren wurde.

Das Weinfest spielt sich direkt an „Start+Ziel“ ab, das wird genau da sein, wo der Hessen- und der Landgrafenring aufeinandertreffen, sozusagen am „Ellenbogen-Knick“. Der Reiz des Ganzen auch für die Zuschauer: „Hautnaher Kontakt, die Fahrer müssen hoch konzentriert bleiben, nach engen Kurven und Kehren immer voll antreten, Ausreißer sind quer über die Hecke stets im Blick.“

Der Rundkurs Hessenring soll am 2./3. August die Zuschauer anlocken.

Na, das hört sich beinahe so an, als ob sich Jürgen Bamberger selbst noch mal aufs Rad schwingen möchte. „Nein, mit der Organisation sind wir nicht nur am Renntag voll ausgelastet“, betont er. Dazu gehören nicht nur Meldelisten und Wasseranschlüsse. So müssen die rund 40 Helfer vor den Rennen nochmals mit dem Besen durchgehen und als Streckenposten darauf achten, dass keine unachtsamen Gäste den Rundkurs kreuzen. Die unterschätzen mitunter das Tempo der Amateure: 50 bis 60 Stundenkilometer sind da im Sprint schon mal drin.

Aber nicht allein bei den Zuschauern, die das lauschige und kühle Ambiente unter der Kastanien-Allee schätzen, ist „Rad, Wein & Gesang“ ein Renner. „Wir haben uns bei den Radrennfahrern einen guten Ruf erarbeitet und unseren Stellenwert gefestigt. So erwartet Bamberger in den beiden Leistungsklassen jeweils um die 60 Starter, um die 40 bei den Frauen und bei den Stadtmeisterschaften ist ohnehin – wie schon der Titel sagt – alles offen...

Von sogenannten Senioren-Rennen, mancherorts ein großes Feld, nimmt Bamberger mit seinem veranstaltenden Radsportclub (RSC) bewusst Abstand: „Bei uns gehen die Amateure und der Nachwuchs vor.“ Langfristiges Ziel für den Bürgeler Verein ist es, wieder eine Rennrad-Gruppe zu formen und zu fördern. Dabei ist ihm klar, dass es einer echten Leitfigur bedarf: „Es muss jemand vorweg fahren.“

Da geht Bamberger konform mit Günter Schabel, Vizepräsident Leistungssport des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), der diese Linie begrüßt: „Die Älteren müssen wieder etwas zurückgeben an den Sport. Als wir aus dem Sattel gestiegen sind, haben wir uns als Übungsleiter oder in der Vorstandsarbeit engagiert; heute fahren die Leute bis zum 60. Lebensjahr selbst noch, haben keine Zeit fürs Ehrenamt. Da geht uns und den Klubs einiges verloren...“ Kein Wunder, dass er Bamberger nicht allein früher als Gegner auf dem Rennrad geschätzt hat.

Ein Beleg, dass Jürgen Bamberger nicht nur mit der lokalen Veranstaltung den Radsport lebt: Gestern ist er mit Freunden in die Vogesen aufgebrochen. Dort wollen sie live die „Tour de France“ verfolgen, wenn die Profis heute von Saint-Dié-des-Vosges nach Colmar unterwegs sind – mit insgesamt vier Bergetappen und unter dem kritischen Blick eines Offenbachers...

Infos im Internet unter radweingesang.de. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich als freiwilliger Helfer einzutragen.

Von Martin Kuhn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare