Offenbach

Mann bedroht Menschen mit einer Waffe: Zeuge liefert entscheidenden Hinweis

Nach Raubüberfällen auf Kioske in Offenbach kann die Polizei einen mutmaßlichen Täter festnehmen
+
Nach Raubüberfällen auf Kioske in Offenbach kann die Polizei einen mutmaßlichen Täter festnehmen. (Symbolbild)

Ein Mann begeht zwei Raubüberfälle in Offenbach. Bewaffnet betritt er die Geschäfte und fordert die Herausgabe von Waren. Ein heißer Tipp hilft der Polizei weiter.

Offenbach – Ein 29-jähriger Mann soll zwischen Weihnachten und Neujahr viermal einen Kiosk in der Waldstraße und einen Kiosk in der Frankfurter Straße in Offenbach überfallen haben. Dabei soll er eine Schusswaffe gezeigt haben. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft. Das teilt die Polizei mit.

Überfälle auf Kioske in Offenbach: Festnahme nach Hinweis - Mutmaßlicher Räuber in U-Haft

Polizisten der Bundespolizei und Beamte aus Frankfurt nahmen den mutmaßlichen Räuber aus Offenbach am Montagabend (04.01.2021) fest, teilte die Polizei erst am Freitag (08.01.2021) mit. Zuvor habe ein Zeuge den 29-Jährigen in einer S-Bahn nach Frankfurt als Tatverdächtigen wiedererkannt und daraufhin die Polizei gerufen, so die Polizei.

Die Kriminalpolizei Offenbach, die bei den Raubüberfällen auf die Kioske ermittelt, übernahm den 29-jährigen Tatverdächtigen. Die Zweigstelle Offenbach der Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragte die Vorführung vor einem Haftrichter. Wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung verhängte der Richter einen Untersuchungshaftbefehl. Der mutmaßliche Täter sitzt seit Dienstag (05.01.2021) in U-Haft, weil Fluchtgefahr besteht, meldet die Polizei. Die Ermittlungen laufen derweil weiter.

Raubüberfall auf Kiosk in Offenbach: Täter hat es auf Tabak und Alkohol und Tabak abgesehen

Bei den Raubüberfällen in Offenbach sei der Täter auf Tabak und Alkohol aus gewesen. Er verlangte offenbar von den Verkäufern, ihm die Waren zu geben und zeigte dabei eine Schusswaffe, so die Polizei.

Bei einem weiteren Raubüberfall auf ein Kiosk in Offenbach bedrohten mehrere Täter einen Verkäufer. (Max Schäfer)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion