Alle wollen die Vespa

Weihnachtsmarkt in Offenbach: Rekordsumme bei Päckchenversteigerung 

Losnummer 83 bescherte den Hauptgewinn (von links): Wirtschaftsförderer Jürgen Amberger, Gewinner Bernd Baller, City-Managerin Birgitt Möbus und Aktionator und Treffpunkt-Vize Klaus Kohlweyer. FotoS: Sommer
+
Losnummer 83 bescherte den Hauptgewinn (von links): Wirtschaftsförderer Jürgen Amberger, Gewinner Bernd Baller, City-Managerin Birgitt Möbus und Aktionator und Treffpunkt-Vize Klaus Kohlweyer.

Der hiesige Weihnachtsmarkt mag nicht der größte der Region sein oder über die schönste Kulisse verfügen, hat aber zwei herausragende Besonderheiten.

Offenbach –  Am Samstag haben der Gewerbeverein Treffpunkt und das City-Management zur 26. Päckchenversteigerung geladen. Wie bereits im Vorjahr kommt der Erlös nur einer statt wie zuvor zwei Organisationen zugute. Die Malteser-Notfallpraxis „Medizin für Menschen ohne Versicherung“, die erst kürzlich mit dem Ferdinand-Kallab-Preis der Stadt ausgezeichnet wurde, ist in diesem Jahr Nutznießer der Auktion.

118 Päckchen, gespendet von Offenbacher Unternehmen, sind Punkt 12 Uhr aufgereiht am Stand. Was sich unter dem Geschenkpapier verbirgt, ist ein Geheimnis. Nur bei einem nicht: Ein nagelneues Klappfahrrad steht unverhüllt davor. Es ist eine Spende von Klaus Kohlweyer, der sich wie in den Jahren zuvor als Auktionator betätigt. Der Treffpunkt-Vize und Chef des Offenbacher Karnevalsvereins (OKV) hat es am Abend zuvor bei der Tombola auf der OKV-Weihnachtsfeier gewonnen. „Da es nicht ganz zu meiner Statur passt, wird es heute für den guten Zweck versteigert“, sagt er und lacht.

Offenbach: 15 Euro als Stargebot auf dem Weihnachtsmarkt

Kaum ist der Klang des 12-Uhr-Schlags der Stadtkirchenglocken verklungen, geht es los: 15 Euro legt Kohlweyer als Startgebot für das erste Päckchen, eine Spende von Schuh Pauthner, fest, für 50 Euro wird es schließlich versteigert. Die rund 60 Besucher, die sich vor der Bühne am Stadthof versammelt haben, sind allesamt in Bieterlaune. Wenn ein Gebot die 100-Euro-Marke übersteigt, wird wie in den Vorjahren ein Tusch gespielt. Erstmals ist der um 12.14 Uhr zu hören, als Thomas Isser ein Päckchen ersteigert. Kurz das Geschenkpapier gelüftet, steht für ihn fest, dass der Inhalt sein Geld Wert war: Ein hochwertiger Stabmixer verbirgt sich darin.

Gute Laune herrschte bei der Auktion für einen guten Zweck auf dem Weihnachtsmarkt. © Sommer

Auch beim von Kohlweyer gespendeten Fahrrad erklingt der Tusch, für 130 Euro ersteht es Rainer Witzel. „Ich habe schon öfter mitgesteigert – und so ein Rad kann man immer gebrauchen“, sagt er. Kurz darauf um 12.29 Uhr ist es soweit, die ersten tausend Euro sind gesammelt. Dann geht es rasant weiter, um kurz nach 13 Uhr sind schon 4 000 für den guten Zweck.

Offenbach: Knallrote Vespa wird versteigert

Für die Gebote gibt es auch einen schönen Anreiz: In diesem Jahr wird eine nagelneue, knallrote Vespa unter allen erfolgreichen Bietern versteigert. Und auf die haben es alle abgesehen. „Die ist doch schick, die hätte ich gern“, sagt Achim Ortmann, der mit seinen Chorkollegen von den „Just Harmonists“ mitbietet. Am Ende der Auktion betätigt sich die achtjährige Berfin als Glücksfee und zieht die Gewinnernummer. Mit der „83“ fällt das Los auf Bernd Baller, der zuvor ein Bobbycar ersteigert hatte. „Ich mache seit Jahren mit und habe noch nie etwas gewonnen“, sagt er, „und nun, im 24. Anlauf ist es gleich die Vespa!“

Grund zur Freude haben auch die Ehrenamtlichen der Malteser-Notfallmedizin: Die diesjährige Auktion beschert ihnen die Rekordsumme von 8 500 Euro. Damit übertraf man das Ergebnis des Vorjahres bei weitem, zuletzt wurden 6 115 Euro gesammelt.

„Alle Ärzte und Helfer engagieren sich zwar ehrenamtlich, aber etwa für Medikamente oder Verbandsmaterial fallen natürlich Kosten an. Mit diesem Geld können wir viel Gutes tun“, sagt Heidrun Weber-Grandke von der Malteser-Praxis.

VON FRANK SOMMER

In der Region gibt es eine ganze Reihe von schönen Weihnachtsmärkten, die mit einer außergewöhnlichen Atmosphäre oder besonderen Angeboten locken. Wir stellen Ihnen hier eine subjektive Auswahl von Weihnachtsmärkten vor, die größtenteils südlich von Frankfurt liegen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare