Deutschlandweiter Wettbewerb

WG aus Offenbach will sauberster Haushalt Deutschlands werden

Leonie Weber, Marie Pfirrmann und Annalena Wissel (von links) wissen, wie man eine Wohnung sauber hält. Foto: Meidel
+
Die WG-Bewohnerinnen Leonie Weber, Marie Pfirrmann und Annalena Wissel (von links) wissen, wie man eine Wohnung sauber hält. Sie wollen mit ihrer WG zum saubersten HAushalt Deutschlands gewählt werden.

Eine WG als der sauberste Haushalt Deutschlands? Drei WG-Bewohnerinnen aus der Pirazzistraße in Offenbach wollen das schaffen. Der Gewinn des Wettbewerbs überrascht.

  • In WGs herrscht normalerweise Chaos, in einer WG in der Pirazzistraße in Offenbach ist das anders
  • Die drei Mitbewohnerinnen wurden bereits zur saubersten WG Hessens gewählt
  • Jetzt wollen sie der saubersten Haushalt Deutschlands werden

Offenbach – Eine saubere WG? Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Manch einer muss beim Stichwort Wohngemeinschaft sicher als erstes an verranzte Studentenbuden und Türme ungespülten Geschirrs denken. 

Im privaten Studentenwohnheim an der Pirazzistraße in Offenbach kann man sich jedoch vom Gegenteil überzeugen. In der WG von Leonie Weber, Marie Pfirrmann und Annalena Wissel blitzen und blinken die Küchenfliesen, ist der Boden frei von Staub und strahlen die Wände in perfektem Weiß. Kein Wunder, dass die Studentinnen sich im Wettbewerb des Putzmittelherstellers Leifheit als „sauberste WG Hessens“ hervorgetan haben.

Offenbach: Die sauberste WG Hessens ist in der Pirazzistraße

Aber was veranlasst sie zu preiswürdiger Reinlichkeit? „Wir hatten den Vorteil, dass wir 2018 direkt in den Neubau kamen und hier alles schon stabil sauber war. Wir hatten von Anfang Spaß, die Wohnung einzurichten, und gleichzeitig wollten wir, dass sie so schön bleibt“, erklärt Marie Pfirrmann, die im dritten Semester Pharmazie an der Frankfurter Goethe-Uni studiert. 

Leonie Weber fügt hinzu: „Man muss sich als WG auch arrangieren. Wir haben alle ähnliche Vorstellungen von Sauberkeit, deshalb passt das auch ganz gut zusammen.“ Um die makellose Reinheit in der WG in Offenbach aufrecht zu erhalten, greifen die drei in eng getakteter Regelmäßigkeit zu Feger und Mopp. Marie: „Gemeinschaftsraum und Bad werden prinzipiell alle zwei Wochen komplett geputzt, ganz klassisch: Die Armaturen werden sauber gemacht, es wird nass gewischt, Grundreinigung eben.“ 

Sauberster Haushalt Deutschlands: WG aus Offenbach will Wettbewerb gewinnen

Gesaugt werde deutlich öfter, jeden zweiten oder dritten Tag. „Je nachdem, wie es hier aussieht“, sagt Leonie. Da Kochen in der WG in Offenbach ein beliebter Zeitvertreib sei und Besuch keine Seltenheit, müsse immer wieder mal nachgebessert werden. „Für sein eigenes Zimmer ist aber jeder selbst verantwortlich“, fügt sie hinzu.

Die drei putzen mit solcher Effizienz, dass sie nun unter den 16 Bewerbergruppen – eine je Bundesland – um den Titel „Deutschlands sauberste WG“ sind. Den Erstplatzierten verspricht Putzgerätehersteller Leifheit unter anderem eine Putzfrau für die Dauer eines Jahres. „Das wäre toll“, strahlt Annalena Wissel, die an der Goethe-Uni in Frankfurt im vierten Semester Jura studiert. 

Offenbacher WG tritt für Hessen an: Gewinner bekommt eine Putzkraft für ein Jahr

Die Vorstellung, nicht putzen zu müssen, während sie fürs Examen büffelt, gefällt ihr. „Es ist ja nun auch nicht unsere Lieblingsbeschäftigung“, fügt Marie Pfirrmann mit einem Augenzwinkern an. Ihre nächste Wettbewerbsaufgabe, die den kreativen Einsatz eines Wischmopps fordert, haben die jungen Frauen bereits erfüllt. Jetzt warten sie auf weitere Anweisungen. Wie und wann es weitergeht, wissen sie noch nicht.

Aufmerksam auf den Wettbewerb wurde das Trio durch einen Freund, der ihnen den entsprechenden Aufruf im Internet zeigte. „Er meinte, ob das nicht was uns wäre, weil er auch schon ein paar Mal bei uns war und es wohl sehr sauber fand.“ Um teilnehmen zu können, mussten die drei unter anderem einen Fragebogen ausfüllen, Bilder von ihrer Wohnung in Offenbach schicken – und einen „kreativen Putzplan entwerfen, der jeden Putzmuffel motiviert.“ 

WG aus Offenbach will Deutschlands sauberster Haushalt werden

Letzterer war schnell gefunden: „Wir haben uns eine Dartscheibe von den Nachbarn geliehen und mit Notizzetteln beklebt, auf denen die Putzaufgaben stehen. In die Mitte haben wir einen ,Joker’ gemacht – man spielt also darum, wer sich vom Putzen freikaufen kann.“

Sie selbst nutzen diese Methode allerdings nicht. Auf einen spielerischen Umgang mit dem Putzplan legt das Studentinnen-Trio aber Wert. Annalena: „Wir organisieren das über eine Handy-App, die einen daran erinnert, wann man zu putzen hat. Man bekommt auch für jede Aufgabe Punkte und kann die Rangliste der Mitbewohner sehen. Wenn man ein paar Punkte hintendran liegt, denkt man sich vielleicht: Ich könnte mal wieder den Müll rausbringen.“

Was sie jemandem empfehlen würden, dem das Reinigen weniger im Blut liegt? Leonie: „Mit Musik gestaltet sich das Putzen viel leichter.“ Annalena empfiehlt, sich dafür einen Regentag auszusuchen. „Da kann man sonst sowieso nicht viel machen.“

Von Marian Meindl

In Offenbach werden Ende 2019 rund 140.000 Menschen leben. Der Zuzug hält an, die Miete wird laut dem neuen Mietspiegel immer teurer - wenn auch moderater als zuvor. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare