Autos weichen Wetterpark-Besuchern

Stadt sperrt Elbestraße als Schleichweg

Offenbach - Einwände aus der Politik und Proteste aus dem benachbarten Tempelsee fruchteten nichts: Die Stadt macht Ernst und setzt ihre Absicht um, die Elbestraße als bequeme Autoverbindung zwischen Stadtteil und Innenstadt zu kappen.

Hintergrund ist die bevorstehende Eröffnung des in Opposition und Bevölkerung immer noch umstrittenen, weil teils als überdimensioniert erachteten Wetterparkzentrums auf dem Buchhügel. Für die Stadt werten Sperrung und Zentrum den Buchhügel auch als städtisches Naherholungsgebiet auf. Der Wetterpark ist das zweite Portal des Regionalparks Rhein-Main.

„Damit Radfahrer und Fußgänger entlang der Regionalparkroute an dieser Stelle ungestört bleiben, sperrt die Stadt Offenbach die Elbestraße dauerhaft für den Durchgangsverkehr“, heißt es in der städtischen Mitteilung. Die „Ausgliederung des Durchgangsverkehrs“ soll auch der Intention der Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH entsprechen, die den Wetterpark und das Besucherzentrum mit insgesamt 320.000 Euro finanziell fördert und ihre Fahrrad-Rundroute künftig entlang des Wetterparks führen möchte.

Besucher, die individuell oder als Gruppe anreisen, werden bereits jetzt über die bestehende Beschilderung zum Parkplatz an der Goerdelerstraße geleitet, der bis zu Eröffnung aufgewertet wird. Dort befinden sich zwei Stellplätze für Busse sowie 18 für Pkw. Die Wegweisung zum Parkplatz und die neue Durchfahrtssperre an der Elbestraße sollen gemeinsam dazu beitragen, Bus- und Pkw-Besucherverkehr aus den Wohnstraßen Tempelsees herauszuhalten. Die übrige Verkehrsführung am Buchhügel bleibt unverändert.

Die irrsten Ausreden von Parksündern

Einfallsreich oder schlicht gelogen

Das neue Besucherzentrum im Wetterpark am Buchhügel soll Treffpunkt und Lernort zugleich sein. Das städtische Presseamt schwärmt über eine goldene Zukunft: „Besuchergruppen aus ganz Deutschland machen sich auf den Weg in die Wetterstadt Offenbach, um an den anschaulichen Stationen des Erlebnisgeländes zu lernen, wie Wind und Wetter entstehen.“

Nach zuletzt zirka 30.000 Besuchern im Jahr 2013 rechnet die Offenbacher Stadtinformationsgesellschaft (OSG) künftig mit noch mehr. Aus diesem Grund möchte die Stadt die Hauptzuwegungen des Wetterparks vom Kfz-Verkehr entlasten: Ab dem 17. Juli 2014 wird die Elbestraße zwischen der Straße Am Wetterpark und dem Donauweg in Höhe des neuen Besucherzentrums mit Pollern und Findlingen deshalb dauerhaft für den Durchgangsverkehr gesperrt. Hinweisschilder markieren die künftige Sackgasse. Die Sportanlage und die schon vorhandenen Behindertenparkplätze bleiben jedoch weiter anfahrbar.

tk

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare