Städtische Rasenplätze gesperrt

Punktrunde hat Vorrang

+
Die insgesamt 16 städtischen Rasenplätze werden derzeit für die nächste Saison vorbereitet, die bereits Mitte August beginnt.

Offenbach - Die städtischen Rasenplätze sind wegen Pflegearbeiten gesperrt. Die Entscheidung orientiert sich an der Fußballsaison. Jugendliche, die bis zu den Ferien trainieren wollen, haben das Nachsehen. Von Matthias Dahmer 

Sechs Wochen noch. Dann beginnen für Hessens Schüler – in diesem Jahr relativ spät – die mehr oder minder wohlverdienten Sommerferien. Dort, wo nicht wenige Offenbacher Jugendliche Ausgleich zum Schulstress finden, auf den Fußballplätzen, hat die Sommerpause indes schon begonnen. Alle Rasenplätze der Stadt Offenbach sind seit dem 9. Juni wegen der sommerlichen Pflegearbeiten dicht. Eine Ausnahme gilt im Sportzentrum am Wiener Ring, wo mehrere Rasenflächen zur Verfügung stehen, die wechselweise geschlossen sind. Die wenigen Kunstrasenplätze der Stadt sind nicht betroffen. Vom 14. Juli an, also kurz vor den Sommerferien, sollen die Rasenplätze wieder freigegeben werden.

„Ich finde es unmöglich, dass die Rasenplätze schon jetzt gesperrt worden sind“, macht ein Leser via E-Mail an die Redaktion seinem Ärger Luft. Sein Sohn spiele bei der Gemaa Tempelsee, und die Jungs hätten keine Möglichkeit zu trainieren, eine Alternative sei von der Stadt nicht angeboten worden. „Ich denke, dass ich für viele Eltern spreche, die die Sache genauso betrachten“, so der Vater.

Eine Entscheidung der Stadt, die ohne Rücksicht aufs Training am grünen Tisch getroffen wurde? Manfred Ginder, seit zwei Wochen stellvertretender Leiter des Sportamts, wirbt um Verständnis dafür, dass man sich im Konflikt zwischen den Trainingsmöglichkeiten für die Jugend und den Erfordernissen der Fußball-Punktrunde zugunsten des letzteren entschieden hat. Die für diesen Sommer geltende Vereinbarung zwischen dem Sportamt als Auftraggeber der Pflegearbeiten und der ausführenden Stadttochter GBM sei bereits im vergangenen Jahr getroffen worden.

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

Ausschlaggebend sei gewesen: Die Fußball-Punktrunde sowohl bei der Jugend als auch bei den Erwachsenen war schon Anfang Juni vorbei, die neue Saison beginnt für die Erwachsenen bereits wieder Mitte August und damit mitten in den Ferien. Abgesehen davon, dass fünf Wochen Regeneration für den Rasen ohnehin eine kurze Zeit seien, habe man den aktiven Spielern der Punktrunde auch noch eine gewisse Vorbereitungszeit ermöglichen wollen.

Manfred Ginder: „Ich kann verstehen, wenn Eltern argumentieren, die Rasenplätze könnten doch in den Schulferien gepflegt werden. Aber wir müssen Kompromisse finden und können niemals allen Interessen gerecht werden.“ Nach Möglichkeit sollten die Vereine die vorhandenen Kunstrasen- oder Tennenplätze nutzen oder auch Rasen-Nebenflächen auf ihrem Gelände fürs Training aktivieren. Insgesamt verfügt die Stadt – inklusive Rosenhöhe und Wiener Ring – über 16 Rasenplätze. Die Kosten für deren sommerliche Regeneration sind im Gesamtbudget zur Pflege aller Sportanlagen enthalten. Dafür stehen 1,27 Millionen Euro im städtischen Haushalt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare