Kultcafé schließt

„Stop & Go Café“ macht dicht - Betreiber des „Star Wars-Cafés“ traurig

Abschied vom Kultcafé: Osman Göverim und s Ehefrau Sultan verabschieden sich nach 14 Jahren.
+
Abschied vom Kultcafé: Osman Göverim und seine Ehefrau Sultan verabschieden sich nach 14 Jahren.

Das „Stop & Go Café“ im Kleinen Biergrund in Offenbach hat über die Jahre hinweg internationalen Kultstatus erreicht. Jetzt muss das Café schließen. Ein schwerer Schritt für Osman Göverim und seine Ehefrau Sultan.

  • Nach seiner plötzlichen Arbeitslosigkeit eröffnete Osman Göverim das „Stop & Go Café“.
  • Mit der Zeit entwickelte sich das Café zu einer touristischen Attraktion für Star Wars-Fans.
  • Die Freundin von Gövemir plant, das Café in Offenbach mit einem neuen Konzept fortzuführen.

Offenbach – Göverims Laden avancierte zum Pilgerort für Fans der gepflegten Science-Fiction-Unterhaltung – und wurde über dem eigentlichen Namen hinaus zur „Nerds Cantina“ oder auch schlicht und einfach dem „Star Wars-Café“.

Vor 43 Jahren eröffnete Osman Göverims Familie in dem Eckgebäude am Kleinen Biergrund mit dem „Zafermarkt“ den ersten türkischen Lebensmittelmarkt in Offenbach. Der heute 48-Jährige wuchs in und rund um den Laden auf, der sich 20 Jahre lang hielt. Dann zog für zehn Jahre ein Blumenladen ein, der ebenfalls von der Familie Göverim geführt wurde. Er selbst machte eine Ausbildung zum Druckvorlagenhersteller und arbeitete beim ADAC in Bad Soden. Etwa zeitgleich mit einer unerwarteten Arbeitslosigkeit wurde sein Vater zum Pflegefall und musste den Blumenladen aufgeben. „Rechts vor mir auf dem Schreibtisch lagen die Papiere vom Arbeitsamt, in der Mitte die Abfindung und links die Schlüssel vom Laden“, erinnert sich Osman Göverim an den Entschluss, ohne jegliche Erfahrung im ehemaligen Geschäft seiner Familie ein Café zu eröffnen. Und so wurden vor 14 Jahren erstmals Gäste im „Stop & Go Café“ in Offenbach von ihm bewirtet.

Offenbach: Star-Wars-Universum im „Stop & Go Café“ ist langsam gewachsen

Etwa zwei bis drei Jahre nach der Eröffnung, so berichtet Göverim, habe er begonnen, im Café die Figuren seines innig geliebten „Star Wars“-Universums aufzustellen. Das war die Initialzündung für ein unvergleichbares Phänomen: Immer mehr Fans der Filmreihe wurden auf das „Stop & Go Café“ aufmerksam und entdeckten hier eine Anlaufstelle, um sich über Darth Vader, Yoda und andere Figuren auszutauschen. So entstand über den ganz normalen Cafébetrieb hinaus eine Community, die immer weiter wuchs und Göverim das Glück bescherte, seinen Beruf mit seinem größten Hobby zu verbinden: Die „Nerds Cantina“ war geboren. Regelmäßig trafen sich dort die Liebhaber der „Sternenkriege“. Regelmäßig gab es Lego-Bauabende, Brettspielrunden, LAN-Parties oder auch intensive Diskussionsrunden, in denen die Filme zerlegt wurde. Außerdem bildete sich eine Kostümkultur, in der sich die Teilnehmer in die Outfits ihrer Kinohelden begeben. Göverim ist auch selbst in verschiedenen Kostümen unterwegs, mal als Stormtrooper, aber auch als Chewbacca (eine zottelige, zweibeinige Spezies); ein Kostüm, an dem er neun Monate lang in akribischer Detailarbeit bastelte.

Mit der Zeit gewann das „Stop & Go-Café“ in mehr und mehr an Kultstatus. Mittlerweile versorgt das „Star Wars-Café“ gut 10 000 Follower im Internet mit News. Selbst Fans aus Kanada, Neuseeland oder Australien konnte Osman Göverim begrüßen – sein Café in Offenbach wurde zu einer touristischen Attraktion.

Offenbach: Kurze Renovierungspause, dann folgt Fair-Trade-Konzept

Auch Göverim und sein Café hat die Coronakrise nicht verschont. Die vergangenen Monate haben ihm trotz Soforthilfe und Spenden enorm zugesetzt, berichtet er. Gepaart mit gesundheitlichen Problemen habe er sich schweren Herzens dazu entschlossen, seinen Laden abzugeben. Trotzdem müssen die Besucher künftig nicht auf ihre lieb gewonnene Anlaufstelle verzichten: Göverims Freundin Anemone, die leider bei dem Gespräch mit uns nicht zugegen war, hat sich innerhalb von nur wenigen Tagen dazu entschlossen, das „Stop & Go Café“ weiterzuführen. Für Göverim ist es eine große Erleichterung. Nach einer kurzen Renovierung wird sie das Café wieder eröffnen. Und zwar mit einem neuen Konzept, von dem sie bisher nur soviel verraten hat: Der Fokus soll auf nachhaltigen und hochwertigen Fair-Trade-Produkten liegen.

Durch den Flohmarkt, der am Samstag den Schlussakkord setzte, verschwindet die Star-Wars-Ausstattung aus den Räumen. Aber der Geist lebt weiter: Einmal im Monat werden sich die Mitglieder des vor zwei Jahren ins Leben gerufenen „Cantina Clans“ dort zum Stammtisch treffen. Mit dem „Clan“ kann Göverim seinem Hobby weiter frönen: Diese „nerdige“ Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, beispielsweise Kinderhospize zu besuchen oder auf Veranstaltungen für wohltätige Zwecke zu sammeln – selbstverständlich in originalgetreuen Kostümen aus der fernen Welt von Luke Skywalker, Prinzessin Leia und R2-D2. (Jan Schuba)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare