Streit ums Kita-Essen geht weiter

+

Offenbach - Weil sich im Ergebnis alle einig sind, ist der Streit um das Kita-Essen unergiebig. Gleichwohl wird er mit Vehemenz geführt.

Lesen Sie dazu auch:

CDU amüsiert über Antrag zum Gen-Essen

CDU und Bürgermeister Peter Schneider (Grüne) streiten darüber, ob es zur Vermeidung von gentechnisch verändertem Essen in städtischen Kitas eines Beschlusses des Stadtparlaments bedarf. Die Union verneint dies mit dem Hinweis auf einen Beschluss von 2006 und der Feststellung, in den Kitas würden längst gentechnik-freie Mahlzeiten serviert. Deshalb will sie einen entsprechenden Antrag der Koalition nicht mittragen und unterstellt, Schneider kenne die geltende Beschlusslage nicht. Der kontert mit dem Vorwurf, die Union habe nicht präzise gelesen.

Der Bericht von 2006 stelle nur fest, dass im Ernährungskonzept des städtischen Eigenbetriebs Kindertagesstätten Offenbach (EKO) keine gentechnisch veränderten Lebensmittel verwendet werden sollen. Der neue Antrag intendiere aber ein striktes Nutzungsverbot. Die CDU beharrt auf ihrer Position und zitiert aus dem Bericht: „Desgleichen hat der EKO in sein Ernährungskonzept aufgenommen, dass nur Lieferanten beauftragt werden, die zertifiziert garantieren, dass keine gentechnisch veränderten Lebensmittel von ihnen verwendet werden.“

mad

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare