Spur führt zum Buchrainweiher

Suche nach Barbara Rothe geht weiter

+
Einer von zwei „Leichen- und Blutspürhunden/Wasser“ aus Gifhorn schnuppern durch die Wasseroberfläche. Was die Schäferhunde im Buchrainweiher witterten, müssen die Taucher klären.

Offenbach - Von der Offenbacherin Barbara Rothe fehlt weiter jede Spur. Die Frau, die mit ihrem Lebensgefährten das Lokal „Radeberger Stubb“ betreibt, wird seit Ostermontag vermisst, als sie nicht aus dem Kleingarten nach Hause kam.

Am 30. April startete die Polizei eine große Suchaktion. Polizeihunde, sogenannte Mantrailer, nahmen eine Spur auf, die zum Buchrainweiher  führte. Aber weder Taucher noch später, am 7. Mai, die Besatzung eines Sonarboots wurden fündig. Nun ein weiterer, fast vierstündiger Versuch: Speziell trainierte Wasserspürhunde aus Niedersachsen nahmen dann auch vom Boot aus eine Witterung auf.

„Die schlagen aber auch auf abgestorbenes Holz an“, weiß Polizeisprecherin Andrea Ackermann. Sobald es andere Aufgaben zulassen, werden nächste Woche Taucher der Bereitschaftspolizei erneut in die Tiefe des Buchrainweihers steigen. 

tk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion