Lebensmittelspenden

Tafel-Chefin freut sich über Spenden

EVO-Boss Christoph Meier überreichte Tafel-Chefin Christine Sparr ebenfalls eine große Lebensmittelspende.
+
EVO-Boss Christoph Meier überreichte Tafel-Chefin Christine Sparr ebenfalls eine große Lebensmittelspende.

In Zeiten von Corona bekommt die Tafel in Offenbach Unterstützung, sowohl in Form von Lebensmittelspenden als auch von Geldbeträgen.

Offenbach – Unterstützung in der Zeit der Krise erhält die Offenbacher Tafel derzeit auch in Form umfangreicher Lebensmittelspenden. „Offenbach mag zwar keine reiche Stadt sein, dafür stehen wir aber zueinander wie nirgendwo anders“, sagt Tafel-Chefin Christine Sparr. 

Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) hat ihr Lebensmittel im Wert von gut 4 000 Euro gespendet. Dabei handelt es sich vor allem um haltbare Backwaren, Milchprodukte und Getränke. EVO-Vorstandsvorsitzender Christoph Meier: „Ob Vereine oder Initiativen - viele brauchen jetzt Hilfe. Mit unserer Aktion wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind und auf uns zählen können.“ Ursprünglich seien die Lebensmittel für die Mitarbeiter der EVO-Kraftwerke eingekauft worden. „Wir sind davon ausgegangen, dass unsere Mitarbeiter möglicherweise in Quarantäne gehen müssten, um die Versorgung der Bürger mit Strom und Wärme aufrechtzuerhalten“, so Meier. Da bisher kein einziger bestätigter Corona-Fall bei der EVO aufgetreten sei, könne ein Kontingent der eingelagerten Vorräte freigegeben werden.

Auch der Hilfsclub Round Table 83 Offenbach greift Christine Sparr mit Lebensmittelspenden unter die Arme. Bei der Waurig GmbH, einem Groß- und Einzelhändler aus Wölfersheim, der auch in Offenbach eine Filiale hat, hat der Club einen Großeinkauf getätig. Für 1 200 Euro kauften die Round-Table-Mitglieder Nudeln, Butter, Milch, Sahne, Mehl, Hefe und Reis. Aber auch italienische Spezialitäten wie Mozzarella oder Nudelsaucen landeten im Korb für die Tafel.

Felix Lorenz, Präsident des Round Table: „Uns war wichtig, dass wir nicht einfach irgendwas kaufen. Daher haben wir uns mit der Tafel abgestimmt und eine Einkaufsliste erarbeitet.“ Bei dieser Spende allein soll es nicht bleiben. „Das wird in den nächsten Wochen nach Bedarf ergänzt, bis unser Budget von 2 500 Euro aufgebraucht ist“, so Lorenz.

Das Automobilunternehmen Honda hat der Tafel zudem einen Geldbetrag in Höhe von 5 000 Euro gespendet. Aber, betont Sparr: „Die Offenbacher Bürger haben noch viel mehr geleistet. Ohne die wäre in den letzten Wochen gar nichts gegangen.“ Viele Menschen hätten sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt, und seien es auch nur kleine Geld- oder Essensspenden gewesen. Christine Sparr ist von dem Engagement ganz gerührt. „Ich muss sie alle umarmen“, sagt sie und stellt überdies fest: „Die Bürger in Offenbach sind die besten von ganz Deutschland.“

Von Marian Meidel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare